• aktualisiert:

    Lohr

    Der Bayerstürmer: Lohrer lügen nicht

    Der Bayerstürmer (Logo) Foto: Zeichnung Achim Greser

    Es wird niemals so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd. Diese auf exzellenter  Beobachtung basierende Aussage wird gemeinhin dem ehemaligen Reichskanzler Otto von Bismarck zugeschrieben; möglicherweise stammt sie aber gar nicht von ihm, sondern von dem Abgeordneten Louis Berger.

    Egal. Die Lügerei hat jedenfalls eine lange Tradition in der Geschichte der Menschheit, auch wenn das heute nicht mehr zum Allgemeinwissen gehört. Aus welchen Gründen auch immer glauben mittlerweile sehr, sehr viele Menschen auf diesem Planeten, Fake-News wären eine Erfindung des 45. US-Präsidenten. Dem ist nicht so.

    Tatsache ist hingegen, dass es nicht immer einfach ist, auseinanderzuhalten was wahr und was falsch ist. Einem weitblickenden Türmer wie mir fällt das zwar deutlich leichter, als dem Normallöhrer, dennoch kann ein zusätzlicher  Faktencheck durchaus hilfreich sein.

    Behauptung 1: In Lohr wird mersch gwohr.

    Faktencheck: Diese Aussage kann niemals falsch sein, denn sie ist glitschig wie ein Meefisch und damit absolut ungreifbar. Respekt!

    Behauptung 2: Lohr ist eine liebenswerte Stadt.

    Faktencheck: Diese Aussage entspricht zumindest zu vier Fünfteln der Wahrheit. Lediglich beim Begriff "liebenswert" könnte man ins Grübeln kommen.

    Behauptung 3: Lohr ist eine heiße Stadt.

    Faktenckeck: Im vergangenen Jahr war das der Fall. Wie es heuer wird, muss man sehen.

    Behauptung 4: Die Lohrer sind sehr umweltbewusst.

    Faktencheck: Ja, das stimmt. Demnächst findet ein offener Workshop zum Thema Biodiversität statt und der Bürgermeister hat sogar ein Hybridauto als Dienstwagen, also so ein halbelektrisches Ding.

    Behauptung 5: Im Gegensatz zum Rest der Welt spielen Lügen und Fake-News in Lohr keine Rolle.

    Faktencheck: Das ist absolut richtig. In Lohr werden stattdessen Märchen erzählt. Wer sich davon überzeugen möchte, kann gerne an einer der kostenlosen Stadtratssitzungen teilnehmen.

    Euer Bayerstürmer (wde)

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!