• aktualisiert:

    LOHR

    „Die Deutschen brauchen immer einen Weckruf“

    Main-Post Tipp-Kick Orakel: Bürgermeister Mario Paul und Fußballtrainer Alexander Schubert spielen die Partie Deutschland gegen Schweden aus. Foto: Lucia Lenzen

    Das Orakel hat sich bewahrheitet – wenn auch mit einem anderen Ergebnis: Vergangene Woche unterlag Landrat Thomas Schiebel im Tippkick-Duell gegen den Karlstadter Fußballtrainer Harald Duhnke 2:3. Schiebel vertrat dabei mit seinen Kickern die deutsche Mannschaft, Harald Duhnke tippkickte für Mexiko. Das „erspielte“ 2:3-Ergebnis trat zwar nicht ein, aber die 0:1-Niederlage fühlt sich nicht besser an. Nun liegen alle Hoffnungen auf der nächsten Partie Deutschland gegen Schweden. Auch die wurde bereits im Main-Post Tippkick-Orakel entschieden, dieses Mal im Lohrer Rathaus.

    Beste Bedingungen im Lohrer Rathaus

    An den grünen Rasen traten Lohrs Bürgermeister Mario Paul gegen Alexander Schubert, ehemaliger Trainer des TSV Lohr. Es herrschten beste Bedingungen, denn der Bürgermeister fuhr seinen runden Tisch, auf dem das Spielfeld ausgerollt wurde, eigens für das Match auf die passende Höhe. Das Ergebnis fiel, aus Sicht der deutschen Mannschaft, aber wenig zufriedenstellend aus: Die beiden Teams trennten sich mit einem 2:2. „Das wäre natürlich zu wenig, wenn das Spiel am Samstag mit einem Unentschieden endet“, waren sich Paul und Schubert nach der neunminütigen Spielzeit einig. Dabei ergriff Mario Paul, der mit den weißen Männchen die deutsche Mannschaft vertrat, vom Anpfiff weg die Initiative. Doch Schwedens Keeper parierte die Angriffe souverän.

    Tipp-Kick-Neuer mit Glanzparade

    Dann wurde es vor dem deutschen Tor gefährlich. Nach kurzzeitigem Mittelfeldgeplänkel rettete Tipp-Kick-Manuel Neuer mit einer Glanzparade. „Er ist rechtzeitig fit geworden“, meinte der Bürgermeister angesichts der Genesung des deutschen Torwarts. Nach drei Minuten und 30 Sekunden war Tipp-Kick-Neuer aber machtlos, Schweden markierte das 0:1. Doch bereits im Gegenzug glich Deutschland aus. „Die benötigen immer erst einen Weckruf“, urteilte Paul und rieb sich kurz nach der Pause die Hände, als sein Spieler in aussichtsreicher Position zum Schuss kam, aber knapp verfehlte. Wenige Sekunden später war es so weit: Nach einem sehenswerten Spielzug legte Deutschland die Führung vor. Tipp-Kick-Marco Reus markierte – nach Angaben des Bürgermeisters – das 2:1. Mario Paul freute sich diebisch und sah die Deutschen auf einem guten Weg. Doch die Freude währte nicht lange, denn auch die Schweden waren direkt im Gegenzug erfolgreich und erzielten das 2:2.

    Letzten Minuten entscheiden

    Sowohl Paul als auch Schubert hatte das Tipp-Kick-Fieber gepackt und so suchten sie in den verbleibenden Minuten die Entscheidung. Doch es blieb beim Unentschieden. „Es hat großen Spaß gemacht“, äußerte der Bürgermeister hernach begeistert und erntete von Alexander Schubert ein zustimmendes Nicken. Die beiden waren sich einig, dass die Jungs von Jogi Löw das nächste Spiel gewinnen sollten. Nachdem Mario Paul das erste Spiel der Deutschen zu Hause geschaut hatte, will er die Partie gegen Schweden beim Public Viewing in der Stadthalle verfolgen. Alexander Schubert wird am Wochenende in den Bayerischen Wald reisen, aber das Spiel der Nationalmannschaft wird er sich nicht entgehen lassen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!