• aktualisiert:

    Lohr

    "Die Schöne und das Biest" verzauberte Lohr

    Fetzige, moderne Rhythmen faszinierten beim Liberi-Theater "Die Schöne und das Biest" in der Lohrer Stadthalle.
    Fetzige, moderne Rhythmen faszinierten beim Liberi-Theater "Die Schöne und das Biest" in der Lohrer Stadthalle. Foto: Dorothee May

    In eine märchenhafte Welt voller Fantasie konnten sich am Samstagnachmittag die Besucher der Lohrer Stadthalle entführen lassen. Dort führte das Theater Liberi den französischen Klassiker "Die Schöne und das Biest" vor ausverkauftem Haus vor. Gefühlvolle Eigenkompositionen und temporeiche Choreografien versprachen ein unterhaltsames Musical-Erlebnis für die ganze Familie.

    Humorvolle Inszenierung

    So sah man Kleinkinder, Jugendliche, Eltern und Großeltern mit leuchtenden Augen und gespanntem Blick das Geschehen auf der Bühne verfolgen. Die Geschichte über das schöne Mädchen und das Biest ist wohl allseits bekannt. Doch gelang es dem Theater Liberi mit einer modernen Inszenierung, alle zu begeistern.

    Ein Fluch hat einen Prinzen in ein bedrohliches Biest verwandelt. Als eines Tages ein armer Kaufmann eine Rose im Schlossgarten pflückt, fordert das Biest dafür einen hohen Preis. Die jüngste Tochter Belle muss deshalb im verfluchten Schloss leben. Ihre anfängliche Angst weicht jedoch bald dem Gefühl, dass das Biest tief im Innersten ein liebenswerter Mann ist.

    Getreu dem Motto "Sieh nicht nur mit den Augen, sondern mit dem Herz" lässt sich Belle nicht von der äußeren Erscheinung blenden, sondern sieht die inneren Werte. Die fetzigen, modernen Rhythmen der Songs lockern immer wieder auf und lassen das Publikum mitklatschen und im Takt wippen.

    Hinter der Fassade

    Die durchaus auch humorvolle Inszenierung des Liberi-Theaters verwandelte das klassische Märchen in ein modernes Musical für die ganze Familie. Die Zuschauer wurden in eine zauberhafte Welt mitgenommen und fühlten sich in den zwei Stunden ganz bei Belle und ihrem Prinzen. "Das war so schön, dass sich Belle und der Prinz zum Schluss bekommen haben", lässt ein sechsjähriges Mädchen verlauten.

    Aber auch den Erwachsenen hat es sichtlich gefallen. "Es ist auch heute noch so. Man sollte auch einmal hinter die Fassade schauen und nicht immer dem ersten, äußeren Eindruck vertrauen", sagte eine Zuschauerin. Am Ende waren alle Kinder fasziniert von der schönen Belle und dem Musical. Die Darsteller standen am Ende sogar für Autogramme zur Verfügung.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Bearbeitet von Dorothee May

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!