• aktualisiert:

    Sendelbach

    Die fünfte Jahreszeit eingeläutet

    Mit den Gardemädchen Leonie (rechts) und Laura sowie den Jüngsten Lucie (rechts vorne) und Ronja eröffnete der Sendelbacher Sitzungspräsident Hans-Peter Wiesner am Samstagabend im Frankenhof die fünfte Jahreszeit. Foto: Gabi Nätscher

    Faschingseröffnung und Kirb ist im Lohrer Ortsteil Sendelbach eins. So wurde am Samstagnachmittag der Kirbbaum mit musikalischer Begleitung der Kapelle Sendelbach-Pflochsbach am Gasthaus Frankenhof aufgestellt, anschließend dort kräftig gefeiert und am Abend der Fasching eingeläutet.

    Das »Helau« funktioniert noch

    »Der Hase hüpft und singt und lacht – ein Hoch auf die Sendelbacher Fasenacht«, lautet das diesjährige Motto, das Sitzungspräsident Hans-Peter Wiesner nach seinem Einzug mit zwei Gardemädchen und den jüngsten Funkenmariechen Lucie und Ronja launig verkündete. »Wie Ihr sehr, bin ich heute alleine«, meinte er noch in Anspielung auf das Fehlen der Vorsitzenden des Faschingsvereins, Harald Neubert und Christian Seufert, die beide verhindert waren. Jedenfalls freute sich Wiesner auch »alleine«, die rund 50 Anwesenden im Frankenhof »zur Sendelbicher Kirb begrüßen« zu können. »Traditionsgemäß eröffnen wir an der Kirb auch die fünfte Jahreszeit, so lade ich Sie ein, die Session 2019/2020 zu eröffnen«, sprach der Sitzungspräsident und ließ gleich auch mal »ausprobieren, ob das Helau noch funktioniert«.

    So schallte ein kräftiges »Sendelbich Helau« durch den Saal, bevor Wiesner die Termine für 2020 verkündete: »Der Kartenvorverkauf für die Sitzungen ist am Samstag, 11. Januar 2020 von 11 bis 13 Uhr im Hasenstall.« Die Sitzungen finden dann am 25. Januar und 1. Februar jeweils um 19.30 Uhr im Pfarrheim statt. »Am Faschingssamstag geht es wieder rund beim Hasenball des Sportvereins, am Rosenmontag herrscht lustiges Treiben im Frankenhof. Am Dienstag, 25. Februar geht es weiter im Pfarrheim ab 9 Uhr mit Kesselfleisch und Diversem.« Dann wies er darauf hin, dass in diesem Jahr der Faschingszug eine halbe Stunde später, nämlich um 14 Uhr beginne. »Da haben die vielen Aktiven am Pfarrheim oben ein wenig länger Zeit, sich umzuziehen.«

    Nach ein paar Schunkel- und Stimmungsrunden war der ganze »Spuk« auch schon vorbei und die Faschingsabordnung zog sich wieder zurück. Im Frankenhof ging es weiter mit bester Stimmung, für die musikalisch der »Freehänder«, Alleinunterhalter Frank Schwab aus Rodenbach sorgte.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Anmelden