• aktualisiert:

    Esselbach

    Eifrige Häuslebauer in Esselbach und Kredenbach

    Dreieinhalb Stunden tagte der Esselbacher Gemeinderat am Montagabend, nicht zuletzt, weil eine Fülle an Bauanträgen zur Entscheidung anstanden. Unter anderem wurden folgende Punkte beraten:

    Die Dorfentwicklung soll – abgesehen von den schon ins Auge gefassten Planungen zum Gewerbegebiet Welzengraben und dem Neubaugebiet Steinmark – auf Innenentwicklung ausgerichtet werden. Indem sich der Gemeinderat darauf per Beschluss verpflichtete, erhofft man sich eine Förderung zum Beispiel für die Sanierung der "Alten Schule" in Kredenbach von 90 Prozent.

    200 Quadratmeter großer Platz in Kredenbach

    Mit der Planung für die Gestaltung des 200 Quadratmeter großen Platzes in Kredenbach und eines 55 Meter langen Fußweges zur Weed wurde das Landschaftsarchitekturbüro Leimeister beauftragt.

    Trotz einer ganzen Reihe von Abweichungen von den Festsetzungen der jeweiligen Bebauungspläne (Dachform, Kniestock, Baugrenze) wurden ein Wohnhausneubau in der Mittleren Straße 3 in Esselbach und der Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Einliegerwohnung und Doppelgarage im Eschenweg 3 in Kredenbach genehmigt.

    Zustimmung fanden auch folgende Bauanträge: die Errichtung von zwei Betonfertiggaragen in der Lärchenstraße 29 in Kredenbach, die Aufstellung zusätzlicher Werbeträger an der Tankstelle in der Dorfstraße 35 in Kredenbach, der Einbau von zwei Dachgauben und eines Balkons in der Michelriether Straße 4a, der Bau einer Gewerbehalle am Bärnroth 6, die Errichtung einer E-Ladesäule für 8000 Euro am Café Stieber im Bärnroth durch die Gemeinde und der Aufbau eines Wohnhauses auf der bestehenden Garage in der Kerzenbrunnenstraße 1 in Esselbach. 

    Feuerwehrhaus Esselbach bekommt Terasse

    Mit der Planung der Erweiterung des Feuerwehrhauses in Steinmark wurde Architekt Georg Redelbach (Marktheidenfeld) beauftragt. Bürgermeister Richard Roos hat bei einem Ortstermin die mündliche Zusicherung der Regierung erhalten, dass der Anbau sowie der spätere Kauf eines neuen Löschfahrzeugs bezuschusst werden.

    Für das Feuerwehrhaus in Esselbach wird die Firma Mannl eine 2154 Euro teure Balkontüre samt Rolladen installieren. Durch diese Türe gelangt man auf das Flachdach, wo eine Terrasse angelegt wird. Das Material dafür (rund 1500 Euro) wird bei der Firma Gebhardt beschafft, den zwei Meter breiten Grünstreifen um die Terrasse wird Ortsbäuerin Silke Behl anlegen. Sie bekommt 900 Euro für Folien, Substrat und Flies. Die Heizung im Gebäude erneuert die Feuerwehr in Eigenleistung. Das benötigte Material kommt für 15 000 Euro von der Firma Seifert aus Zellingen.

    Bevor am Welzenbach ein Gewerbegebiet entstehen kann, muss erst die Tierwelt untersucht werden. Mit dieser tierökologischen Erkundung wurde die Firma Kaminsky Naturschutz beauftragt. Kostenpunkt: 10 527 Euro. 

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!