• aktualisiert:

    Müdesheim

    Ein Dorffest mit vielen Attraktionen

    Auch sie sorgten für Unterhaltung beim Müdesheimer Dorffest. Das Saxofonquindett "Golden Wood", hervorgegangen aus den Bläserklassen.
    Auch sie sorgten für Unterhaltung beim Müdesheimer Dorffest. Das Saxofonquindett "Golden Wood", hervorgegangen aus den Bläserklassen. Foto: Ernst Schneider

    Nach gutem Start und einem ebensolchen Verlauf des Samstagsabends, mit Unterhaltung durch die Trachtenkapelle Müdesheim/Reuchelheim, war im Gegensatz dazu der Sonntagsbesuch etwas verhaltener. Womöglich war dies dem Wetter mit seiner extremen Hitze geschuldet. Dennoch war es für die Besucher ein interessanter Nachmittag.

    Mit der "Dorfwerkstatt" war den Müdesheimern Gelegenheit gegeben, schriftlich ihre Wünsche über weitere Projekte im Dorf zu fixieren und an eine Infowand zu heften. An beiden Tagen war außerdem das Dorfkino "Bulldog-Fieber" und dazu passend, die Oldtimer Traktorenausstellung, geöffnet. Ferner unterhielt in der Mittagszeit am Sonntag das Saxofonquintett "Golden Wood", eine Gruppe, die aus ehemaligen Mitgliedern der Bläserklassen hervorgegangen ist.

    Gemeinsames Musizieren

    Die Kindergartenkinder der Villa "Kunterbunt" aus Müdesheim mit deren Leiterin Heike Göbel und der Pflegerin Verena Vollmuth, behandelten unter anderem das Thema Umweltverschmutzung im Meer aus der Sicht der Meeresbewohner. 

    Höhepunkt des sonntäglichen Nachmittags war das gemeinsame Musizieren aller bisherigen Bläserklassen der Trachtenkapelle Müdesheim/Reuchelheim und der "Werntal Musikanten" aus Arnstein, denn sie feierten in Verbindung mit dem Müdesheimer Dorffest zehnjähriges Bestehen. Sie demonstrierten eindrucksvoll, was mit gemeinsamer Anstrengung erreicht werden kann. Die Leitung hatte Stefanie Greif.

    Instrumente werden geleast

    Seit 2009 besteht dieses Kooperationsprojekt zur Nachwuchsausbildung der Werntal Musikanten Arnstein und der Trachtenkapelle Müdesheim/Reuchelheim.

    Dort lernen Kinder ab etwa acht Jahren, Jugendliche und Erwachsene zusammen ein Blasinstrument. Die neuen Instrumente werden für die Projektdauer von zwei Jahren geleast und mit dem Monatsbeitrag teilweise abbezahlt. Nach zwei Jahren kann das Instrument für einen Restbetrag gekauft werden.

    Die Ausbildung in der Bläserklasse umfasst für die Projektdauer eine wöchentliche Registerprobe und etwa ab vier Wochen nach Beginn der Registerproben ebenfalls wöchentliche Gesamtproben. Erste einfachere Lieder können nach kurzer Zeit beeindruckend sicher und klangvoll gespielt werden. Nach zwei Jahren spielen die Musiker, die sich dafür entscheiden weitere zwei Jahre in der Bläserklasse zu bleiben, als eine Art "Jugend-/Nachwuchsorchester". Zu deren Ende werden die Musiker in eine der beiden verantwortlichen Kapellen integriert werden.

    Musiker geben Einschätzung ab

    Zur Instrumentenfindung probieren die Interessierten bei einem Infotag die verschiedenen Instrumente aus, wobei die Ausbilder und erfahrenen Musiker eine Einschätzung abgeben, wie gut das Kind/der Erwachsene mit dem Instrument zurechtkommt. Am Ende gibt der Interessent eine Liste mit den drei bevorzugten Instrumenten ab.

    Nach Eingang aller Anmeldungen werden die Instrumente zugeteilt, wobei, wenn möglich, das erste Instrument auf der Liste zugeteilt wird. Da allerdings ein ausgewogener Klangkörper der Bläserklasse angestrebt wird, werden mitunter Gespräche geführt, und das zweite oder dritte Instrument auf der Liste ausgesucht.

    Die Instrumente sind für die Projektdauer versichert und werden zweimal im Musikhaus überprüft.

    Bisher gab es in der Kooperation beider Musikkapellen als Bläserklassen die Klangkünstler (2009 bis 2013), die Rhythmusräuber (2011 bis 2015), die Musikmäuse (2013 bis 2017), die Harmoniehamster (2015 bis 2019) und die Beat Biber (seit 2017). Ab Herbst 2019 ist eine neue Bläserklasse geplant.

    Eindrucksvoll demonstrierten die Bläserklassen ihr Können beim Dorffest in Müdesheim.
    Eindrucksvoll demonstrierten die Bläserklassen ihr Können beim Dorffest in Müdesheim. Foto: Ernst Schneider
    Oldtimer-Traktor mit alter Mähmaschine beim Dorffest in Müdesheim.
    Oldtimer-Traktor mit alter Mähmaschine beim Dorffest in Müdesheim. Foto: Ernst Schneider
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!