• aktualisiert:

    Lohr

    Ein Fleißbildchen als Belohnung für die Aufmerksamkeit

    Die Klasse 3 a der Sendelbacher Grundschule besuchte im Rahmen des Heimat- und Sachunterrichts das Schulmuseum in Sendelbach. Foto: Daniela Dümmler

    Wie es früher in der Schule war, das wollte die Klasse 3a der Sendelbacher Grundschule genauer erfahren. Im Rahmen des Heimat- und Sachkundeunterrichts besuchte sie deshalb das Schulmuseum in Sendelbach. Schon am Eingang wurden die Kinder von Ludwig Hegel empfangen, der den wissbegierigen Schülern in den nächsten eineinhalb Stunden eine ganze Menge Informationen zum Schulleben vor etwa 100 Jahren zukommen lassen sollte. Jungs und Mädchen getrennt, die Jungen als erste – so betraten die Kinder das Museum. Im originalen Klassenzimmer konnten sie dann erfahren, wie die Schüler damals unterrichtet wurden. Auch die damalige Einrichtung der Klassenzimmer wurde genauestens erklärt – vom erhöht liegenden Pult über den Holzofen bis zu den Bänken, in denen es sich die jungen Besucher mehr oder weniger bequem gemacht hatten. Nachdem sie gemeinsam „Das arme Dorfschulmeisterlein“ gesungen hatten, entließ Hegel die Jungen und Mädchen der 3a mit einem Fleißbildchen, wie es sie früher für fleißige Schüler gab.

    Bearbeitet von Jochen Jörg

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!