• aktualisiert:

    Homburg

    Eine Weihnacht in der Barockmusik

    Das nächste Konzert am Samstag, 14. Dezember, um 17 Uhr in Schloss Homburg am Main steht unter dem Motto „Eine Weihnacht in der Barockmusik in Neapel und in Franken“.

    Reisende beschrieben im 18. Jahrhundert als ein besonderes Erlebnis, eine Weihnacht in Italien zu erleben. Hirten kamen aus der Campagna in die Städte und spielten vor Madonnenbildern im Freien oder in Tavernen. Diese „Pifferari“ musizierten ihre alten Weisen auf dem „Piffero“, einer Art Schalmet und dem „Müsa“, dem Dudelsack, und sangen dazu. Die Musik des alten Hirten im Kragenmantel und des schwarzlockigen, in ein Fell gehüllten Jungen, lässt das Geschehen jener Nacht unvergleichlich lebendig werden und gelangte unter der Bezeichnung „Pastorale“ oder „Siciliano“ in die barocke Kunstmusik, heißt es in der Ankündigung.

    Neben Werken der italienischen Komponistin Francesca Caccini, Giovanni Platti und Alessandro Scarlatti werden auch Instrumental- und Vokalwerke von Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann und des im 18. Jahrhundert bedeutenden Münnerstädter Komponisten Georg Joachim Joseph Hahn in das weihnachtliche Geschehen einstimmen.

    Erstmals bei den Homburger Schlosskonzerten wird der Tenor Timo Rößner zu hören sein.

    Eintrittskarten können unter Tel.: (09395) 997811 oder per Mail unter info@clavier-am-main.de reserviert werden. Informationen: www.clavier-am-main.de

    Bearbeitet von Michaela Moldenhauer

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!