• aktualisiert:

    Gemünden

    Einkaufen als angenehme Nebensache

    Jakob Knoblach setzt erst nach der nächsten weißen Linie wieder auf.
    Jakob Knoblach setzt erst nach der nächsten weißen Linie wieder auf. Foto: Rosemarie Knechtel

    Alltagstaugliche Hindernisse waren angekündigt – spektakuläre Sprünge wurden gezeigt. Im "Trainingscamp" beim Hagebaumarkt war kein Palettenstapel zu hoch, keine Sprungdistanz zu weit, als die Mountainbiker des P-Seminars Alpencross vom Fridrich-List-Gymnasium (FLG) im Rahmen der Veranstaltung "Kultur meets Shopping" ihr Können unter Beweis stellten. Im Juli werden sie von Garmisch an den Gardasee fahren, am Donnerstagnachmittag haben elf Jungen und zwei Mädchen eindrucksvoll bewiesen, wie gut sie ihre Räder schon beherrschen. "Bei der Überquerung der Alpen ist mit rasanten Abfahrten zu rechnen, mit Sprüngen über Wurzeln und Baumstämme. Als Vorbereitung machen wir viele Geschicklichkeitsübungen, um die Angst zu verlieren und überwinden Hindernisse, die gutes Gleichgewicht erfordern," erklärte Simon Knaup, der die Schüler des FLGs mit seiner Begeisterung längst angesteckt hat.

    Die nächste Station dieses besonderen Einkaufstages befand sich mitten im dm Drogeriemarkt. Dort hatte Erika Felbinger bereits 20 verschieden große Klangschalen aufgebaut. Mit mehreren Gongschlägen begrüßte sie alle Anwesenden, bevor sie mit der Beschreibung von Stirnschalen, Herzschalen und Beckenschalen begann. Fasziniert von den tief schwingenden Tönen, die für lange Zeit im Raum standen, nahm die Gruppe der Kunden auf den bereitgestellten Bänken platz. Reihum legte Erika Felbinger ihre Schalen in die Hände der Zuschauer und ließ sie spüren, wie sich die Schwingungen ausbreiten, Spannungen lösen und Energie frei wird. Sogar für die große Beckenschale fand sie eine Freiwillige, die sich ohne Schuhe hineinstellte.

    Ebenfalls ohne Schuhe, aber noch vollständig bekleidet lagen Melanie Schelbert und Marco Weber bei Möbel Berta im Bett; Carsten Ceming und Julia Kiefer komplettierten das Ensemble. Erwartungsvolles Publikum füllte die Stuhlreihen und beobachtete gebannt eine nächtliche Szene aus dem Stück "Krieg im dritten Stock" von Pavel Kohout. Für ihre mitreißende Interpretation ernteten die Laienschauspieler des Festspielvereins lang anhaltenden Applaus.

    Richtig laut wurde es anschließend vor dem TVG Euronics, als Bernhard Försch seine beiden Kettensägen zum Einsatz brachte. Doch es dauerte nicht lange, bis der Holzkünstler einen meterhohen Stamm in einen sitzenden Adler verwandelt hatte. "Für enge Radien verwende ich eine Carving-Schiene, die ein Zwei-Euro-Stück schnitzen könnte", lachte "Banana Joe" augenzwinkernd.

    "Mit "Kultur meets Shopping" verfolgt das Stadtmarketing Gemünden ein neues Ziel", erklärte Else Platzer abschließend. "Es geht um die Verknüpfung von Unterhaltung und Einkauf, der dabei zur angenehmen Nebensache wird."

    Eine szenische Lesung aus "Krieg im dritten Stock" sorgte für große Begeisterung bei den Kunden von Möbel Berta.
    Eine szenische Lesung aus "Krieg im dritten Stock" sorgte für große Begeisterung bei den Kunden von Möbel Berta. Foto: Rosemarie Knechtel
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Bearbeitet von Rosemarie Knechtel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!