• aktualisiert:

    Helmstadt

    Einkehr ins "Wirtshaus zur Eintagsfliege"

    Das Totale Bamberger Cabaret begeisterte bei seinem Auftritt im Saal des Männergesangvereins Helmstadt nicht nur als Insekten. Foto: Matthias Ernst

    Wie man aus der Meldung über einen sprichwörtlichen umgefallenen Sack Reis in China eine zehn minütige Sondersendung im Fernsehen gestalten kann, das zeigte das Totale Bamberger Cabaret (TBC) nur als ein Stück in ihrem aktuellen Programm "Wann, wenn nicht wir" im ausverkauften Saal des Männergesangvereins Helmstadt. In der Serie "KKK" (Kaffee, Kirchweih, Kabarett) standen TBC nach sechs Jahren Pause wieder einmal auf der kleinen Bühne mit der unmittelbaren Nähe zum Publikum. Seit mindestens zehn Jahren gibt es die erfolgreiche Reihe nun schon in Helmstadt und noch immer haben die auftretenden Künstler eine ungeheure Anziehungskraft.

    Deutschlands dienstältestes Kleinkunsttrio, wie sich Georg Koeniger, Florian Hoffmann und Michael A. Tomis alias TBC, nennen, sorgte mit dem Auftritt in Helmstadt mal wieder einen Frontalangriff auf die Lachmuskeln. Kein Thema, über das man nicht Witze machen kann, bleibt an diesem Abend außen vor. Selbst die katholische Kirche und der Fasching bekommen ihr Fett weg. Dabei legen die drei Kabarettisten Wert darauf, nicht unter der Gürtellinie zu arbeiten, sondern mit feinem Gespür für die Aktualität Missstände in der Gesellschaft aufzudecken.

    Egal ob auf der Suche nach den "Letzten ihrer Art in der Wildnis", besser gesagt auf der Suche nach SPD-Mitgliedern, oder die Nachbesprechung der letzten Prunksitzung eines Karnevalvereins, immer zeigen die drei Männer ihr ganzes komödiantisches Talent. Dazu "Lieder aus dem Zyklus für Menschen, für die es keine Lieder gibt", also beispielsweise Mathematiker, oder eine herrliche Parodie des Treffens der Führungskräfte der CDU. Das "Kaffeekränzchen" von Angela Merkel, Annegret Kramp-Karrenbauer und Ursula von der Leyen, "die Chefin der Heere, es ist mir eine Ehre" sorgt dabei ebenso für Lacher wie die Einkehr ins "Wirtshaus zur Eintagsfliege". Die Unterhaltung von Eintagsfliege, Nachtfalter und männlicher Biene ließ bei aller Aktualität kein Auge trocken, so beispielsweise, als Georg Koeniger androhte, sich selbständig zu machen als "Drohne", oder Florian Hoffmann als Eintagsfliege eine Liste hervorholte, um die Stammgäste mit den richtigen Getränken zu versorgen. Die hatten seine Vorfahren erstellt, jeden Tag aufs Neue.

    Doch so richtig den Saal zum Kochen brachte Michael A. Tomis mit Schlagern der 50er Jahre in aktuellem Sound und mit aktuellen Künstlern. Überhaupt nahm die Musik einen großen Stellenwert im Programm von TBC ein, so auch bei der Zugabe mit dem Lied "Respect" von Aretha Franklin, das einfach ins Fränkische übertragen wurde. Zum Schluss folgte noch ein Nachtgebet, und dann war der Auftritt von TBC auch schon vorbei.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!