• aktualisiert:

    Gemünden

    „Einmal Gemünden und zurück – an Main-Spessarts Saale-Stück“

    Die 28. Landrad(t)s-Tour findet am Donnerstag, 5. September, mit Landrat Thomas Schiebel ab Gemünden statt. Das Bild zeigt eine Aufnahme aus dem vergangenen Jahr.
    Die 28. Landrad(t)s-Tour findet am Donnerstag, 5. September, mit Landrat Thomas Schiebel ab Gemünden statt. Das Bild zeigt eine Aufnahme aus dem vergangenen Jahr. Foto: Oliver Wieser

    Bereits zum 28. Mal lädt Landrat Thomas Schiebel in diesem Jahr alle Radler am Donnerstag, 5. September, zu seiner Landrad(t)s-Tour ein. Die diesjährige Strecke führt unter dem neuen Motto „Einmal Gemünden und zurück – an Main-Spessarts Saale-Stück“ ab Gemünden in Richtung Aschfeld und Hammelburg.

    „Auch heuer radeln wir wieder für den guten Zweck“, erklärt Schiebel, „weil es auch in diesem Jahr keine eigens produzierten Landrad(t)s-Tour-Trikots geben wird.“ Stattdessen überreicht er gemeinsam mit der Sparkasse Mainfranken an der Schlussrast eine Spende für ein gemeinnütziges Projekt. Sowohl der Landkreis als auch die Sparkasse beteiligen sich dabei mit jeweils zwei Euro pro Teilnehmer. Je mehr Radler also kommen, desto höher fällt der Spendenbetrag für den guten Zweck aus, heißt es in einer Presse.

    Gestartet wird in Gemünden an der Lindenwiese, anschließend fahren die Radler über Wernfeld nach Aschfeld. Dort wird die historische Kirchenburg besichtigt. Weiter geht es über Münster, Bühler, Hundsbach, Obersfeld und Gauaschach zum Lager Hammelburg, wo am Bundeswehr-Dienstleistungszentrum einen Stop einlegt wird, um die Regionalausstellung zu erkunden.

    Regionalausstellung

    Zur Kaiserzeit als repräsentatives Wohnhaus des Kommandanten erbaut und später als Offiziersheim genutzt, stand das Jugendstilgebäude zuletzt mehrere Jahre leer. Die Regionalausstellung des Bundeswehr-Dienstleistungszentrums Hammelburg weckt es aus diesem Dornröschenschlaf. Originale Stuckdecken, Terrazzoböden und edle Vertäfelungen wurden behutsam aufgearbeitet und eine bewusst modern und puristisch gehaltene Ausstellungsarchitektur bindet sich in das historische Jägercasino ein. So ist ein Ort der Information, der Begegnung und des Austausches entstanden.

    An Pfaffenhausen vorbei erreichen die Radler den Hammelburger Marktplatz, wo die Mittagsrast stattfindet und auch Stadtführungen angeboten werden.

    Gut gestärkt geht es durch Diebach, Morlesau, Weickersgrüben über den neu erbauten Radweg nach Michelau Richtung Gräfendorf. An der Schutzhütte, am Radweg, mit einem schönen Blick auf die verlegte Saale legen die Teilnehmer einen Zwischenstopp ein, wo der Dorfladen Gräfendorf die Radler mit Kaffee und kalten Getränken versorgt.

    Anschließend geht die Tour über Wolfsmünster und Schönau entspannt auf den Heimweg zurück nach Gemünden. Hier endet die Tour am ESV Sportgelände, wo die Radler den Tag nach den gut 60 Kilometern ausklingen lassen.

    Die genauen Zeiten hierfür sowie alle weiteren Infos werden rechtzeitig vor der Tour im Internet unter www.main-spessart.de und in den lokalen Medien bekannt gegeben. Ein Video zur Tour gibt es auf YouTube unter Landkreis Main-Spessart.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Bearbeitet von Michaela Moldenhauer

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!