• aktualisiert:

    RECHTENBACH

    Einsatz zur Erhöhung der Verkehrssicherheit

    Die Gemeinde Rechtenbach hatte als kleines Dankeschön für die Einsätze alle Schulweghelfer zu einem Abendessen eingelade... Foto: Peter Helfrich

    Am Montag fand das traditionelle Abschlusstreffen der Schulweghelfer von Rechtenbach statt. Die Gemeinde hatte als kleines Dankeschön für die geleisteten Einsätze alle Schulweghelfer zu einem Abendessen eingeladen.

    Bürgermeister Klaus Bartel würdigte in seinen Grußworten die Schulweghelfer und deren Verdienste in Sachen Verkehrssicherheit auf dem Schulweg. Er betonte, dass in Ortschaften wie Rechtenbach der Schutz der Schwächsten im Straßenverkehr an oberster Stelle stehen müsse.

    Keine kleinen Erwachsenen

    Kinder seien keine kleinen Erwachsenen und vielen Herausforderungen der Straße wortwörtlich noch nicht gewachsen. Daher sei eine innerörtliche Verkehrsberuhigung von großer Bedeutung. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung in der Ortsdurchfahrt auf 30 km/h wäre aus seiner Sicht daher auch tagsüber wünschenswert, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Wolfgang Schmitt, Rektor der Grundschule Lohr, merkte in seiner Ansprache an, dass die Verkehrssicherheit seiner Grundschüler ein alltägliches Thema in der Schule sei. Er veranschaulichte dies an Beispielen der letzten Schultage: Probleme bei der Schülerbeförderung, Beschwerden über rücksichtlose Verkehrsteilnehmer auf dem Schulweg und so weiter. Insofern wisse er es zu schätzen, dass seine Grundschüler an den Schulbus-Haltestellen beziehungsweise beim Überqueren der stark befahrenen Ortsdurchfahrt in Rechtenbach von Erwachsenen beaufsichtigt würden.

    Peter Helfrich merkte im Namen der Polizei und der Gebietsverkehrswacht Lohr an, dass der Aufenthalt von Grundschülern an Bushaltestellen neben stark befahrenen Straßen immer mit Gefahren verbunden sei. Rechtenbach habe mit der breiten Ortsdurchfahrt ein schweres Los gezogen und müsse daher alle Möglichkeiten zur Erhöhung der Verkehrssicherheit nutzen. Für ihn sei daher der Einsatz von Schulweghelfern in einer Gemeinde wie Rechtenbach ein Gütesiegel in Sachen Wohnqualität.

    Präsent überreicht

    Der Verantwortliche der Rechtenbacher Schulweghelfer Peter Nübel (neun Einsatzjahre) wurde neben anderen langjährigen Einsatzkräften wie Wolfgang Nübel (sieben), Christian Nübel (fünf), Steffi Nübel (fünf), Magitta Reitz (fünf), Guido u. Simone Munser (jeweils fünf), Liane Kinast (fünf) und Carmen Kimmelmann (fünf) von der Gebietsverkehrswacht und von der Gemeinde mit einem kleinen Präsent beschenkt. Allen Aktiven wurde noch ein „Dankeschön“ in Form einer süßen Leckerei überreicht.

    Wer sich als Schulweghelfer für den Schutz der schwächsten Verkehrseilnehmer in Rechtenbach einsetzen möchte, soll sich mit dem örtlichen Einsatzleiter Peter Nübel oder mit der Gemeinde Rechtenbach in Verbindung setzen, endet die Mitteilung.

    Bearbeitet von Michaela Moldenhauer

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!