• aktualisiert:

    Frammersbach

    Einsatzbereit für Frammersbachs künftige Entwicklung

    Die Kandidaten der CSU Frammersbach für den Gemeinderat. Foto: CSU Frammersbach

    Einstimmig angenommen haben die Mitglieder der CSU-Ortsverbände Frammersbach und Habichsthal die Liste für die Gemeinderatswahl. Ortsvorsitzender Martin Desch stellte laut Mitteilung der CSU über die Aufstellungsversammlung die Kandidaten vor als kompetente Mannschaft, die aus bereits bekannten Namen, aber auch aus neuen Gesichtern bestehe.

    "Ich freue mich, ein Team zu präsentieren, das auch in Zukunft unsere Gemeinde voranbringen kann. Auf jedem Listenplatz finden sich Personen, die sich bereits für die Entwicklung Frammersbachs einsetzen und sich vielfältig im Ortsgeschehen und in den Vereinen engagieren."

    Von einer erfolgreichen, ehrlichen und soliden Politik sprach Desch im kurzen Rückblick. Diese Haltung und Einstellung sollen sich auch in den nächsten Jahren fortsetzen, um gemeinsam die positive Entwicklung Frammersbachs weiterzuführen.

    Verschiedene Schwerpunkte haben sich die Kandidaten gesetzt: Grundlegendes Ziel der CSU sei ein Kompromiss zwischen neuen Investitionen, dem Schuldenabbau und den Belastungen für die Bürger zu finden. Auch Transparenz politischer Entscheidungen zu schaffen, sei ein Grundziel.

    Die Weichen für den Neubau einer Kindertagesstätte seien gestellt. Die Überlegungen für ein Bürgerzentrum, wie es die CSU-Fraktion schon immer eingefordert habe, werden unterstützt. Neu gedacht werden müssten die Planungen für das Schwimmbad, um sich finanziell nicht zu übernehmen. Für die wirtschaftliche Entwicklung müsse die Planung der Aspenwurzel, in Verbindung mit einer Erdaushub- und Bauschuttdeponie, fertig gestellt werden.

    Auch Natur und Umwelt spielen eine Rolle: Verbesserungen in "Hennedüwwedaus" seien notwendig: Manche Grünflächen könnten in insektenfreundliche Blumenwiesen umgestaltet werden. Eine besondere Herausforderung stelle der Neubau und die Finanzierung der Kläranlage des Abwasserzweckverbands dar. Hierbei gilt, die Belastungen für die Bürger im Blick zu haben. Auch neue Ideen, wie ein Hundespielplatz, kamen zur Sprache.

    In Habichsthal werde es Zeit für ein neues Feuerwehrgerätehaus, und auch die Gestaltung des dortigen Friedhofs müsse überlegt werden.

    Zudem wurden auch überörtliche Themen wie die B26n in den Blick genommen. Hierzu sei fundierte Information und sachliche Diskussion notwendig.

    Kandidaten der CSU
    Für die Gemeinderatswahl in Frammersbach kandidieren auf der Liste des CSU-Ortsverbandes:
    1. Elisabeth Keßler, Lehrerin
    2. Harald Blank, Selbstständig
    3. Edgar Bloier, CNC-Bohrwerker
    4. Uwe Moshake, Lagerleiter
    5. Alexander Bauer, Lagerist
    6. Dieter Kissner, Hausmann
    7. Wolfgang Then, Heilpraktiker für Physiotherapie
    8. Bastian Leichtenschlag, Schichtmeister
    9. Martin Desch, Vertrieb Innendienst
    10. Thomas Krapf, Beamter
    11. Steven Mann, Projektingenieur
    12. Michael Müller, Beamter
    13. Maximilian Betz, Notfallsanitäter in Ausbildung
    14. Matthias Peiffer, Regionalgeschäftsführer
    15. Resi Dietrich, Bürokauffrau
    Ersatzkandidaten: 1. Johannes E. Gebauer, Franz-Josef Becker

    Bearbeitet von Pressemitteilung

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!