• aktualisiert:

    Wombach

    Erst in Närrische Weinprobe, dann Söder live imitieren

    Am Abend der Aufnahme entstand dieses spontane Foto im Stückfasskeller (von links Zauberer Bernd Zehnter, Michl Müller und Thomas Ullrich). Foto: Egbert Roth

    2007 und 2016 war er in "Franken Helau" zu sehen, 2009 schon einmal bei der "Närrischen Weinprobe", 2017 bei "Närrisch eingeschenkt". Nun ist er zum fünften Mal im Bayerischen Fernsehen: am Freitag, 24. Januar, um 20.15 Uhr wird die Sendung "Närrische Weinprobe" ausgestrahlt und der Stimmenimitator Thomas Ullrich ist dabei.

    Die Initiative hierzu sei vom Fastnachtsverband Franken gekommen, berichtet der Imitator über die Vorgehensweise. "Der Verband hat mich zu einer Art Casting eingeladen. Das war ein närrischer Abend im Würzburger Hofkeller mit Publikum, dazwischen saßen eben Leute vom BR und vom Fastnachtsverband. Danach beraten sie sich und suchen diejenigen aus, die ihnen am besten gefallen und ins Konzept passen."

    Einige Tage später sei ihm mitgeteilt worden, dass er "dabei" sei. Aufgenommen wurde die Sendung am 9. und 10. Januar im Stückfasskeller der Würzburger Residenz. "Zweimal lief genau das gleiche Programm ab, mit Publikum und allem. Der erste Abend ist halt mehr wie eine Generalprobe, aber sie schneiden das schon mit", so Ullrich.

    Erfreut und überrascht sei er gewesen, dass in seinem Originaltext "kein einziges Wort" geändert worden sei. Denn das sei gängige Art bei solchen Sendungen und für Ullrich, obwohl schon fast ein "alter Hase" beim BR, früher auch schon so gewesen.

    Als "B25-Reporter" im Einsatz

    "Rund 1,5 Millionen Zuschauer hat die Sendung und da ist es schon eine Ehre, dabei sein zu können", freut sich der Stimmenimitator. Dieses Mal habe er keine Requisiten, wie Perücken und Anderes verwendet. "Vom BR habe ich ein blaues Jacket bekommen, auf dem hatten sie Fotos der Menschen, die ich imitiere, aufgeklebt. Aber ich selbst war so wie ich bin, mit meiner Glatze und so", verrät er noch.

    Und dass er einen "B25-Reporter" darstellt, der mit seiner "normalen" Stimme spricht. "Was ich auch noch nie gemacht habe", sagt Ullrich dazu. Dieser Reporter interviewt dann zehn prominente Personen, wie Politiker, Dieter Bohlen, Didi Hallervorden und Udo Lindenberg.

    "Das war wieder einmal ein tolles Erlebnis. Da war ein sehr freundlicher Umgang miteinander und wir hatten viel Spaß, zum Beispiel auch mit Michl Müller." Und noch etwas Tolles sei bei diesem Aufnahmen entstanden. "Da waren auch Leute vom Kitzinger Faschingsverein. Die verleihen jedes Jahr den 'Schlappmaulorden' an berühmte Personen. Letztes Jahr war es der Aiwanger, heuer ist es der Söder. Sie sind dann auch immer persönlich anwesend und der vorhergehende hält die Laudatio auf den Nächsten."

    "Am Rosenmontag in Kitzingen soll ich mich dann zu den beiden auf die Bühne gesellen. Der Moderator stellt dann noch ein paar Fragen, die wir vorbereitet haben, und ich antworte dann für die beiden - denn die haben gar kein Mikro!", freut sich der Stimmenimitator.

    "Das wird ein absolutes Highlight in meinem Leben werden! Welch Ehre, vor dem Ministerpräsidenten selbst sprechen zu können!"

    bHörproben auf

    www.stimminator.de

    Bearbeitet von Gabi Nätscher

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!