• aktualisiert:

    Esselbach

    Esselbach: Enkeltrickbetrüger ergaunert mehrere tausend Euro

    Angeblich hatte Verwandter eines Rentnerehepaars einen Autounfall und brauchte dringend Geld. Die Polizei gibt Tipps.
    Manchmal rufen Betrüger bei älteren Menschen an, um ihnen Geld abzuluchsen. Hier handelt es sich um ein Symbolfoto.
    Manchmal rufen Betrüger bei älteren Menschen an, um ihnen Geld abzuluchsen. Hier handelt es sich um ein Symbolfoto. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

    Am Freitag haben Unbekannte ein Rentnerpaar in Esselbach um mehrere tausend Euro gebracht, indem sie sich als deren Enkel ausgaben. Auch in Elsenfeld, Gailbach und Aschaffenburg kam es zu Anrufen von Betrügern, die als falsche Verwandte in Notsituationen um Geld baten.

    Bereits am Vormittag hatte das Telefon bei der Seniorin in Esselbach geklingelt. Sowohl sie als auch ihr Ehemann glaubten ihren Enkel an der Stimme erkannt zu haben und waren sofort bereit, ihrem vermeintlichen Verwandten nach einem angeblichen Verkehrsunfall mit einem hohen Bargeldbetrag auszuhelfen. Obwohl der Mitarbeiter der örtlichen Bank das Paar auf einen möglichen Enkeltrick hinwies, holte der Geschädigte zur Mittagszeit mehrere tausend Euro bei der Bank ab. Seine Ehefrau übergab am Nachmittag ein Kuvert mit den Scheinen an einen angeblichen Freund des Enkels an der Apotheke in der Dorfstraße.

    Der Abholer war etwa 40 Jahre alt, circa 1,75 Meter groß, hatte eine schlanke Figur und trug ein türkisfarbenes Shirt. Zeugenangaben zur Folge könnte ein mit zwei Männern besetzter grauer Opel Astra mit OF-Kennzeichen, der zur Tatzeit in Esselbach unterwegs war, mit dem Betrug in Zusammenhang stehen.

    Die Marktheidenfelder Polizei ermittelt und richtet folgende Fragen an die Bevölkerung: Wem ist das Fahrzeug aufgefallen? Wer kann eventuell weitere Hinweise auf die beiden Männer geben? Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon (09391) 9841-0 zu melden.

    Die Polizei bittet darum, mit älteren Mitmenschen regelmäßig über solch fiese Maschen zu sprechen. Ihre Tipps: Gehen Sie keinesfalls auf entsprechende Forderungen ein. Geben Sie am Telefon keinerlei Auskünfte über Ihre finanziellen Verhältnisse. Übergeben Sie niemals Bargeld oder Wertgegenstände an fremde Personen, auch wenn Sie sich als angebliche Freunde ihrer Verwandten ausgeben. Deponieren Sie auf Weisung kein Geld oder Wertsachen außerhalb Ihres Wohnhauses. Informieren Sie bei verdächtigen Anrufen unverzüglich die Polizei über den Notruf 110.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Bearbeitet von Karlheinz Haase

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!