• aktualisiert:

    Mittelsinn

    Etikett führte Polizei zum Besitzer: Rund 200 Christbäume in Mittelsinn verbrannt

    Die Nadelbäume waren samt Netz im Feuer gelandet. Den Landwirt erwartet nun eine Anzeige nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz.
    Symbolbild Christbaum Foto: Christin Klose

    Am Mittwochabend gegen 22 Uhr wurde der Polizei in Gemünden eine Rauchentwicklung im Mittelsinner Wald mitgeteilt. Bei einer Nachschau in der Gemarkung „Hetschenhall“ wurde eine ca. fünf mal fünf Meter große Feuerstelle mit rund 200 noch in Netzen verpackten, glimmenden Weihnachtsbäumen festgestellt. Ein Verantwortlicher war nach Polizeiangaben nicht vor Ort.

    Aufgrund des schon länger andauernden Regens bestand keine Waldbrandgefahr. Da an einigen Bäumen ein Label angebracht war, konnte der Besitzer schnell ermittelt werden. Gegen den 47-jährigen Landwirt wird Anzeige nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz erstattet.

    Erst Ende Dezember hatte ein Christbaumhändler in Mittelsinn rund 100 teilweise noch in Netzen steckende Bäume verbrannt und war deswegen angezeigt worden. 

    Bearbeitet von Joachim Spies

    Kommentare (5)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!