• aktualisiert:

    Burgsinn

    Fahrer für Einkauf und Arztbesuche gesucht

    Die von Präses Pfarrer Dr. Edward Zarosa einberufene Mitgliederversammlung des seit 15. Juli 1969 bestehenden Vereins für Schwestern, Kranken— und Altenpflege und Kindergartenförderung Burgsinnins katholische Pfarrheim hätte mehr Besucher verdient. Nur neun der 261 Mitglieder waren gekommen, um dem zufriedenstellenden Kassenbericht von Karl Schelbert sowie der Entlastung der Vorstandschaft Entlastung zu gewähren.

    1969 waren noch Schwestern federführend im Verein, seit 13. Juli 1994 hielten sich keine Schwestern mehr in Burgsinn auf und der Zusatz „Schwestern“ wurde aus der Überschrift entfernt. Ob und wie das 50-jährige Bestehen begangen wird, steht noch nicht fest. Die Versammlung widmete sich in erster Linie der Suche nach Fahrern für nicht mobile Mitglieder im Seniorenalter. Nach Schließung des Einkaufmarkts in der Ortsmitte, wurde der Wunsch wiederholt dringend geäußert, Älteren den Einkauf bei Penny und Tegut  zu erleichtern. Der Bedarf nach Fahrten zu Arztbesuchen im Umkreis von etwa 60 Kilometer ist groß. Leider gab es bis zu diesem Abend nur zwei Fahrer, die diesen Wünschen nachkommen wollten. Mit Klaus Knöll und Josef Bechold konnten zwei weitere gewonnen werden. Doch die Suche geht weiter.

    Für  telefonische Rücksprachen stehen Elisabeth Muntoni (1248) und Karl Schelbert (2929) gerne zur Verfügung. Es wurde aber ausdrücklich darauf hingewiesen, dass dieser innerörtliche Service nur Mitgliedern zu Gute kommt. Außerdem wurde beschlossen, die Gruppe „Helfende Hand“ zu kontaktieren, um von deren Erfahrungen zu konzipieren.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!