• aktualisiert:

    Marktheidenfeld

    Feuerwache: Räte vergeben Aufträge für zwei Millionen Euro

    Das Fundament für die Feuerwache Marktheidenfeld ist gelegt. Jetzt wurden die Aufträge für die Installationen vergeben. Das Foto wurde am 23. Mai aufgenommen.  Foto: Benedict Rottmann

    In seiner jüngsten Sitzung vergab der Stadtrat Marktheidenfeld vergangene Woche vier Aufträge über zusammen knapp zwei Millionen Euro für das neue Feuerwehrhaus am Karbacher Kreisel. Allein die Elektroinstallationen schlagen mit fast 900 000 Euro zu Buche. Der entsprechende Auftrag ging an die heimische Udo Lermann Technik GmbH. 

    Zweitgrößter Brocken sind die Lüftungsinstallationen, für den die Witthake Haustechnik GmbH aus Würzburg den Zuschlag erhielt. In den 700 000 Euro Kosten enthalten sind allerdings auch die Wartungskosten für vier Jahre. 

    Die technischen Dämmarbeiten wird die ITW-Isoliertechnik Würzburg aus Uettingen für 60 000 Euro erledigen, die Sanitärinstallationen die Veitshöchheimer Hahner und Krappman GmbH für 325 000 Euro. Alle Kostenangebote sind brutto und leicht gerundet. 

    Für jeweils 3250 Euro ergingen Planungsaufträge für die Sanierung der Aussegnungshallen am Marktheidenfelder Altstadt-Friedhof und des Friedhofs im Stadtteil Altfeld. Beide Aufträge erteilte der Bauausschuss dem Architekturbüro Wiener und Partner aus Karlstadt. 

    Schließlich informierte Bürgermeisterin Helga Schmidt-Neder den Stadtrat noch über ein eiliges Dienstgeschäft, das sie selbst entschieden hat: Ein Pritschenwagen für den Bauhof musste auf die Schnelle ersetzt werden. Der Mercedes Sprinter kostete 45 000 Euro.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!