• aktualisiert:

    Altfeld

    Feuerwehr Altfeld will Zusammenarbeit weiter ausbauen

    Bei der Generalversammlung der Altfelder Feuerwehr (hinten von links): KBM Thomas Baumann, Mirko Kemmer, Christoph Pfenning, Martin Hofmann, erster Kommandant Marktheidenfeld Bernhard Nees, Alexander Müller (vorne von links), Manuel Gerberich, Vorsitzender Johannes Rotter, erster Kommandant Stephan Wiesmann und Bürgermeisterin Helga Schmidt-Neder. Foto: Sebastian Nitschky

    Der Vorsitzende Johannes Rotter begrüßte zur 145. Generalversammlung neben den Feuerwehrmitgliedern die erste Bürgermeisterin der Stadt Marktheidenfeld Helga Schmidt-Neder, Kreisbrandmeister Thomas Baumann, den federführenden Kommandanten der Stadt Marktheidenfeld Bernhard Nees, sowie Stadträte und Vorstandskollegen der örtlichen Vereine. Im Anschluss gedachten die Mitglieder des verstorbenen Mitglieds Ernst Fertig.

    Schriftführerin Natalie Wiesmann ließ das vergangene Jahr Revue passieren, geht aus einer Pressemitteilung hervor. Besonders die Kameradschaftspflege stehe hoch im Kurs. So wurden diverse Festlichkeiten umliegender Wehren und Vereine besucht und ein Vereinsausflug nach Leipzig unternommen.

    Auch die Öffentlichkeitsarbeit kam nicht zu kurz, durch Veranstaltungen wie das traditionelle Grillfest, den Federweißerabend, die Mithilfe zur Einweihung des neuen Mehrgenerationenparks oder auch der für die Mitbürger organisierte Erste Hilfe Kurs. Das Highlight war allerdings die Auslieferung des neues Mannschaftstransportwagens, zu der auch die Partnerfeuerwehr aus Gaishorn am See anreiste. Der Wagen löste seinen 27 Jahre alten Vorgänger ab. Noch in Beschaffung für das neue Einsatzfahrzeug ist ein Vorauswarner, der als Absicherung für Einsätze auf der Autobahn benötigt wird.

    Ausbildungsniveau soll hoch bleiben

    Kommandant Stephan Wiesmann stellte in seinem Rückblick das übungs- und einsatzreiche Jahr dar. Die Wehr musste bei 15 Brandeinsätzen, 33 technischen Hilfeleistung und einem ABC-Einsatz ihr Können unter Beweis stellen. So waren die beiden Kommandanten zu einem Lehrgang über Sportflugzeuge in der Feuerwehrschule Regensburg.

    Mit Bravour stellten sich neun Aktive den Anforderungen der Leistungsprüfung "Die Gruppe im Löscheinsatz". Auch in diesem Jahr wird wieder viel Wert darauf gelegt, das Ausbildungsniveau hoch zu halten. So wird die Leistungsprüfung "Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz" abgelegt. Weiter werden drei Aktive den Lehrgang zum Atemschutzgeräteträger besuchen.

    Ein neuer Jugendwart übernimmt

    Nach dem Ausblick war es an der Zeit, Abschied zu nehmen. Die bisherigen Jugendwarte Manuel Gerberich und Christoph Pfenning legten ihr Amt nieder. Unter großem Applaus verabschiedete Wiesmann die scheidenden Jugendwarte und übergab ihnen Präsente für ihre jahrelange Tätigkeit.

    Im Anschluss daran ernannte er Mirko Kemmer zum neuen Jugendwart. Ebenso mit der Jugendarbeit vertraut gemacht werden Natalie und Marcel Wiesmann. Im Zuge dieser Umstrukturierung der Nachwuchsarbeit wird die Ausbildung mit der Feuerwehr Marktheidenfeld zusammen gelegt.

    Aus der Jugendfeuerwehr ausgeschieden und mit Handschlag in den aktiven Dienst übernommen wurden Pascal Albert, Jonas Eyrich sowie Sebastian Wolf. Erfreulich sei es auch, dass mit Christian Wolf und Harald Baier zwei Quereinsteiger den Weg zur Feuerwehr gefunden haben. Diese wurden ebenfalls mit Handschlag aufgenommen und werden dieses Jahr an der modularen Truppmannausbildung teilnehmen.

    Ganze Generation ist aktiv

    Dass bei der Altfelder Feuerwehr die Familie hoch im Kurs steht, zeigte sich bei den Ehrungen für die Übungsteilnahme. So wurde mit Ralf und Pascal Albert sowie Erwin und Sebastian Wolf jeweils Vater und Sohn prämiert. Mit den Geschwistern Marcel, Natalie und Andre Wiesmann ist sogar eine ganze Generation aktiv bei den Floriansjüngern. Weiter Schnitzelgutscheine erhielten Jonas Eyrich, Martin Hofmann, Mirko Kemmer, Johannes Rotter und Sylvia Väthröder.

    Kassiererin Sabine Freudenberger verlas den Kassenbericht und die Versammlung gab der Vorstandschaft einstimmig die Entlastung. Der scheidende Jugendwart Manuel Gerberich blickte außerdem auf sein letztes Jahr als Leiter des Feuerwehr-Nachwuchses zurück. So erlernten 2019 sieben Jugendliche, darunter zwei Mädchen, die Tätigkeiten der Feuerwehr.

    In ihren Grußworten kam die Bürgermeisterin auf die Agenda 2020 zu sprechen, die dieses Jahr ihren Abschluss finden wird. So gab es hier einen großen Wandel in den einzelnen Stadteilwehren seit dem Start vor acht Jahren, trotzdem war das Vorhaben ein guter Erfolg. Besondere Freude bereitet ihr dabei zu sehen, wie die Feuerwehren unter dem Slogan "Feuerwehren der Stadt Marktheidenfeld" immer weiter zusammenwachsen.

    Zusammenarbeit soll weiter wachsen

    Kreisbrandmeister Thomas Baumann überbrachte die besten Grüße von der Kreisbrandinspektion. In seiner Rede zeigte er sich begeistert von der hohen Einsatzteilnahme, die in Altfeld herrscht. Fast einen Einsatz pro Woche müssen die Wehrleute bewältigen.

    Der erste Kommandant der Feuerwehr Marktheidenfeld ging in seiner Rede auch auf die Agenda 2020 ein. Zwar ist mit dem Bau des neuen Feuerwehrhauses in Marktheidenfeld der letzte große Punkt auf der Liste in Arbeit, allerdings sei dies kein Grund zur Pause. Sobald das Projekt abgeschlossen ist, wird man sich intensiver dem Feuerwehrbedarfsplan widmen. Weiterhin eine große Herzensangelegenheit ist ihm dabei die Weiterentwicklung der Feuerwehren in ihrer Zusammenarbeit.

    Bei den Wünschen und Anträgen kam Unverständnis über die momentane Alarmierung auf. Gerade zu Einsätzen auf der A3 sei das Feuerwehrhaus strategisch gut gelegen und es können sowohl die Anschlussstelle Marktheidenfeld als auch die Behelfsauffahrt am Parkplatz Bärnroth innerhalb kürzester Zeit erreicht werden. Bernhard Nees versuchte Antworten auf diese Fragen zu finden, zeigte aber auch sein Unverständnis über die derzeitige Alarmierung, die auch mit einem großen Personalbedarf einhergeht, heißt es abschließend in der Pressemitteilung.

    Terminvorschau für das Jahr 2020: 30. April Maibaum-Aufstellung, 23. und 24. Mai Grillfest am Feuerwehrhaus mit Fahrzeugweihe, 2. August Fahrradtour, 26. September Federweißer-Abend.

    Bearbeitet von Katrin Amling

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!