• aktualisiert:

    Wiesenfeld

    Feuerwehr Wiesenfeld blickt auf Jubiläumsjahr zurück

    im Bild (von links): Vorsitzender Wolfgang Röder, stellvertretender Kommandant Michael Bruder, Michael Kohlhepp, Ludger Konrad, Kommandant Markus Schäfer und Bürgermeister Paul Kruck. Foto: Ingo Röder

    "2019 war ein besonderes Jahr", begrüßte Vereinsvorsitzende Wolfgang Röder die Feuerwehrmitglieder und Ehrengäste. Die Wehr feierte ihren 150. Geburtstag sowie das Einsetzen des neuen MTW-Fahrzeugs, das mit einem Teil vom Verein und zum größten Teil von der Stadt Karlstadt finanziert wurde, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Zu den Haupthemen im vergangenen Jahr gehörten die inzwischen fest etablierten Aktionstage für die Jugend sowie für die aktiven Feuerwehrkammeraden. Bestandteile des Tages sind verschiedene Übungen mit unterschiedlichen Themen und Schwerpunkten. Natürlich war das 150-jährige Stiftungsfest der Höhepunkt des Jahres.

    Jugendwart Andreas Kohlhepp mit seinen 22 Anwärtern blickte auf 29 Übungen der Gruppe 1 und 18 Übungen der Gruppe 2 mit insgesamt etwa 70 Übungsstunden zurück. Kommandant Markus Schäfer blickte ebenfalls auf ein aktives Jahr zurück, in den 18 Einsätzen und zwei Besichtigungen mit 227 Helfern und etwa 560 geleistete Stunden, den zusätzlichen Helferdiensten für das Stiftungsfest noch weitere 1034 Stunden an Ausbildung geleistet wurden.

    Kreisbrandmeister Stefan Strohmenger lies das vergangene Jahr Revue passieren, wie zum Beispiel den Flächenbrand in Rohrbach. Dass hier alles so gut gelaufen ist und glimpflich ausging war vermutlich der im Sommer vorangegangenen Übung in Bonnland und der guten Zusammenarbeit der einzelnen Wehren sowie der Führungsmannschaft zu verdanken. Dies nutzte er auch gleich um auf die neuen Ausbildungstermine für das Jahr 2020 aufmerksam zu machen.  

    Bürgermeister Paul Kruck bedankte sich für die vergangenen Jahre und stellte fest, dass die Feuerwehr Wiesenfeld die zweitälteste Wehr im Stadtgebiet ist. Für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurden Ludger Konrad, Michael Kohlhepp, Peter Walz und Walter Michler geehrt.

    Bearbeitet von Lena Berger

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!