• aktualisiert:

    Marktheidenfeld

    Fischers Fritz: Hädefeld wird grün und auskuriert

    Fischers Fritz spricht aus und über Marktheidenfeld Foto: Main-Post

    Während sich in der Kreisstadt betrunkene Pärchen ungeniert auf öffentlichem (Verkehrs!)grund amüsieren, wobei die Dame vorbeilaufenden Passanten auch noch fröhlich zuzwinkert, wenden wir uns hier in Hädefeld anständigen Themen zu. Eines wäre die Erkenntnis: Marktheidenfeld wird grün! Wieder grün, müsste es eigentlich heißen, denn zarte Sprößlinge gab's ja auch schon in früheren Jahren. Jetzt aber hat sich gleich eine ganze Schar junger und junggebliebener Menschen zusammengefunden, um im kommenden Frühjahr frische Farbe in den Stadtrat zu bringen. Im Herbst soll ein grüner Ortsverband gegründet werden und dann wird hier alles anders.   

    Unabhängig von den Grünen wird es das aber sowieso, also alles anders. Denn wie gemunkelt wird, wäre die Initiative "Pro Mar" im neuen Stadtrat vielleicht gerne Sitznachbar der Grünen am Ratstisch (nähme möglicherweise aber auch mit dem Platz neben dem FDPler Vorlieb). Noch unklar ist allerdings, ob "Pro Mar" auch den Bürgermeister stellen möchte. Aber das ist hochspekulativ. Als Kandidat käme da nach meiner Meinung nur ein Mediziner in Frage, denn letztlich geht es der Bürgerinitiative vornehmlich darum, unser Krankenhaus zu kurieren.  

    Einen Schritt weiter beim Verkünden sind sie schon in Triefenstein, wo die Freien Bürger ihre Spitzenkraft fürs Rathaus gefunden haben und bei der Wahl im März auf Frauenpower setzen. Die Karin Öhm, die ist so fit und umtriebig und im besten Alter, die kann auch Bürgermeisterin, sagt ihre Fraktion. Frauen in der Politik, das ist eine feine Sache. Die haben ganz klar ihre Qualitäten – reden, reden und nochmals reden. Frau nennt das auch "das Gespräch suchen".

    Was die Frauen aber gar nicht mögen, ist auf das Weibliche reduziert zu werden. Wie sagte die Landratskandidatin Sabine Sitter doch neulich: "Für mich ist wichtig, dass ich mit meiner Kompetenz wahrgenommen werde, und dass ich nicht ausgewählt wurde, weil ich eine Frau bin." Das versteht der Fritz, denn sonst könnte er ja gleich den Freien Wählern seine Frau vorschlagen. Die haben nämlich lange gesucht, haben aber inzwischen jemanden. In Karbach soll in Bälde die Vorstellung sein. Mann oder Frau? fragt sich Euer Fischer Fritz

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!