• aktualisiert:

    Marktheidenfeld

    Fischers Fritz: In frischen Unterhosen auf die Mess'

    Fischers Fritz spricht aus und über Marktheidenfeld Foto: Main-Post

    Bevor der Fritz gleich aufbricht, um durch die Reihen der Stände zu schlendern, mal ins Gewerbezelt zu schauen und sich dann an einem der Biertische gemütlich niederzulassen, muss er noch mahnend seinen Finger heben: Es genügt nämlich beileibe nicht, sich ein Dirndl überzustreifen oder in die Lederbux' zu hüpfen, das Haar zu gelen und den Kussmund zu färben. Gerade wenn man gerne auf die Bänke steigt, um seiner Laurenzifreude bei flotter Musik beschwingten Ausdruck zu verleihen, ist der vielleicht noch sitzende Tischnachbar dankbar, wenn er nicht die Nase rümpfen muss.  

    Frische Unterhose Foto: Lukas Kutschera

    Des Fischers Appell lautet deshalb: In frischer Unterhose auf die Mess'. Gut, dass die Hädefelder Geschäftswelt da schon mitgedacht hat. Da lässt sich also vorsorgen, falls der Vorrat zuhause erschöpft ist. Notfalls findet man sogar noch auf dem Weg ins Festzelt was, denn es gibt gleich mehrere Messestände mit Unterwäsche. Sicher können die auch den alten Schlüpfer entsorgen.

    Die Laurenzi-Messe 2019 wird "eine pfundige Messe" hat Jung-Festwirt Christian Papert bei der Festbierprobe angekündigt. Dafür spricht schon allein der Auftritt der Wildecker Herzbuben beim Seniorennachmittag. Papert: "380 Kilo auf dem Quadratmeter - da kann sich die Bühne mal bewähren." Doch davor müssen die Bühnenbretter erst mal den Vorabend überstehen mit Mallorca-Star Peter Wackel. Dessen Superhit heißt bekanntllich "Sch... drauf" und da kann der Fritz nur hoffen, dass der wackelige Peter das nicht allzu ernst nimmt. 

    Was man so hört, soll das bernsteinfarbene Festbier heuer besonders lecker munden. Ob das am Einsatz einer neuen politischen Gruppierung in unserer Stadt liegt? Ich glaube, unser Landrat hat da etwas missverstanden, als er "proMAR" mit "Prosit Marktheidenfeld" übersetzte. Dem Fritz schien der Thomas Schiebel bei seiner letzten amtlichen Festbierprobe ohnehin etwas verwirrt, behauptete er doch glatt, Marktheidenfeld bekäme jetzt keine Disco mehr über oder neben dem Baumarkt, sondern darinnen und blickte aus ganz neuer Perspektive auf Begriffe wie "Anbaggern" und "Angraben".

    Leute, so eine Disco im Baumarkt ist allein schon aus Sicherheitsgründen undenkbar. Wenn dort, so wie diese Woche in Hädefeld, der Strom ausfällt, steckt schnell mal eine Zierleiste zwischen den Rippen. Womit sich der Kreis zu meinem Messe-Appell wieder schließt, denn die Polizei weist darauf hin, dass auf die Messe keine Haarsprays mitgebracht werden dürfen. Und was für Haarsprays gilt, das gilt sicher auch für Deosprays. So jedenfalls kommt ihr um frische Unterhosen nicht herum! Euer Fischers Fritz

    Bearbeitet von Joachim Spies

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!