• aktualisiert:

    Marktheidenfeld

    Foto-Ausstellung: Gesichter erzählen und sorgen für Gesprächsstoff

    Mit ihren Reden führten der stellvertretende Vorsitzende des Historischen Vereins, Wolfram Blasch (links), und Marktheidenfelds Zweiter Bürgermeister Martin Harth ins Thema und in die Ausstellung "Gesichter erzählen" im Franck-Haus ein. Foto: Joachim Spies

    "Gesichter erzählen" lautet der Titel der Fotoausstellung des Historischen Vereins Marktheidenfeld und Umgebung, die am Freitagabend im Franck-Haus eröffnet wurde. Viele der Porträts und Gruppenaufnahmen stimmen nachdenklich, sind sie doch heute, da jederzeit alles in digitalen Bildern festhalten und verschickt werden kann, Relikte aus einer Zeit, als Fotos Raritäten, ja kleine Schätze waren. Die Älteren unter uns brauchen nur ins eigene Fotoalbum zu schauen. Wie selten wurden früher Bilder gemacht!    

    Diese Tatsache spiegelt sich auch in den im Franck-Haus zu sehenden Aufnahmen wider: Der Titel "Gesichter erzählen" könnte es nicht besser beschreiben, mit welcher Ernsthaftigkeit, Nachdenklichkeit, Freude und manchmal auch Sorge die Altvorderen vor die Kamera traten. "Undenkbar waren noch unsere heutigen Selfie-Orgien auf Instagram & Co", sagte Marktheidenfelds Zweiter Bürgermeister Martin Harth in seiner einführenden Rede. "Niemand wäre jemals auf die Idee gekommen, bei Fotoaufnahmen Grimassen zu ziehen oder sich lustig anzuziehen."  

    Bei Josef Schwerdhöfer und Helmut Zöller weckte die Ausstellung "Gesichter erzählen" Erinnerungen. Foto: Joachim Spies

    Gerade Porträtaufnahmen waren eine ernste Sache, erschien der Fotografierte dazu meist im "Sonntagsstaat". Selten sind Aufnahmen, die Menschen in Arbeits- oder Alltagssituationen zeigen. Jedes Gesicht sei einzigartig und unverwechselbar, so Harth, zeichne sich durch familiäre Züge aus und spiegele zuweilen sogar Lebenswege wider. Der Zweite Bürgermeister dankte dem Historischen Verein, namentlich dem Vorsitzenden Michael Deubert sowie Wolfram Blasch, Alfred Oetzel und Christian Knittel für diese Ausstellung. Sein Dank galt auch dem Team des Franck-Hauses sowie den privaten Leihgebern Josef Laudenbacher (Karbach), Heinz Kremen und Josef Rossmann (beide Erlenbach). 

    Familienfotos waren früher selten, so selten, dass man sich dafür extra fein machte. Foto: Joachim Spies

    Dass die Ausstellung im vorderen Bereich des Franck-Hauses lockt, das zeigte sich schon zur Eröffnung, als die gestellten Stühle im Saal nicht reichten. Im Namen des Historischen Vereins begrüßte stellvertretender Vorsitzender Wolfram Blasch die rund 70 Interessierten und überbrachte die Grüße des verhinderten Vorsitzenden Michael Deubert, den ein Foto des Müllers Martin Römisch auf die Idee für diese Fotoschau brachte. Gesichter erzählen Geschichte und sie erzählen Geschichte, führte Blasch aus und nannte als Beispiele die Aufnahmen des früheren Landrats Albin Niklaus und der "Tante" aus dem Café Nägler, Anni Eckert.

    In die Ausstellung eingebracht wurden unter anderem Bilder aus der Sammlung von Heinz Eschenbacher im Stadtarchiv, aus dem Archiv des Hitorischen Vereins und dessen Koch'scher Fotoplattensammlung, von privaten Leihgebern und Teile der Porträtserie aus dem Jahr 1998 des aus Marktheidenfeld stammenden Fotografen Christian Schmid. Blasch dankte der Stadt Marktheidenfeld für ihre Unterstütztung und besonders Valentina Harth vom Franck-Haus-Team für ihr Gespür, den Räumen die passenden Bilder zuzuordnen.

    Olga Liebler aus Erlenbach beim Zubereiten des legendären Kochkäses für das Weinfest auf einer Aufnahme aus dem Jahr 1985. Foto: Joachim Spies

    Wie Martin Harth abschließend noch informierte, bereiten Stadt und Historischer Verein auch ein Preisrätsel zur Ausstellung vor. Hierbei werden die begleitenden Exponate in den Vitrinen stärker in den Blick gerückt. Es winken Buchpreise.

    Gesichter erzählen: Die Fotoausstellung des Historischen Vereins im Marktheidenfelder Franck-Haus ist bis 1. September zu sehen. Geöffnet ist Mittwoch bis Samstag 14 bis 18 Uhr, Sonntag und Feiertag 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!