• aktualisiert:

    Marktheidenfeld

    Gegen Nilgänse: Bauhof stellt Zäune an den Maradiesseen auf

    Am Montag, 27. Januar, starten die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs mit dem Aufstellen von 90 Zentimeter hohen Zäunen rund um die  Marktheidenfelder Maradiesseen. Ziel ist es, den dort brütenden Nilgänsen die Sicht auf ihr „Fluchtgewässer“ zu versperren und sie so zum Suchen eines anderen Nistplatzes zu bewegen, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Zudem werden zur Mähsaison ein Streifen von rund 15 Metern rund um die Seen sowie der Bereich am Heubrunnenbach nicht gemäht, um den Tieren die Nahrungssuche zu erschweren. Zur weiteren Vergrämung wird die Insel des Sees mit grünem Laserlicht beleuchtet. Dieses Licht ist für das menschliche Auge ungefährlich.

    Die Nilgans steht auf der „Unionsliste über invasive gebietsfremde Arten“ der Europäischen Union. Darin sind Tier- und Pflanzenarten aufgeführt, die dem Lebensraum anderer Lebewesen schaden und somit die Artenvielfalt gefährden.

    Bearbeitet von Nico Christgau

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!