• aktualisiert:

    Langenprozelten

    Gemündenerin leitet die Grundschule Langenprozelten

    Kerstin Weber aus Gemünden war nie richtig weg und freut sich über ihren Posten als Rektorin in der Heimat. Ursprünglich wollte sie Tierärztin werden.
    Bürgermeister Jürgen Lippert gab der neuen Schulleiterin Kerstin Weber nicht nur die besten Wünsche der Stadt mit auf den Weg. Foto: Björn Kohlhepp

    Die neue Langenprozeltener Grundschulrektorin Kerstin Weber, 45, ist in Gemünden aufgewachsen und hat hier Abitur gemacht. Obwohl sie lange in Hörstein bei Alzenau (Lkr. Aschaffenburg) Lehrerin war, dann ab 2016 Rektorin in Heigenbrücken, blieb sie Gemünden treu und hier wohnen – und versuchte laut Schulamtsdirektorin Karin Auth jedes Jahr aufs Neue, nach Gemünden versetzt zu werden. Jetzt hat es endlich geklappt, am Freitag fand, auf ihren Wunsch hin im kleinen Kreis, im Pfarrheim Langenprozelten ihre Einführung statt. Nicht fehlen durfte dabei das von allen Anwesenden mitgesungene "Kolleräwer-Lied", so etwas wie die Langenprozeltener Hymne.

    Vergangenes Jahr war es gar nicht so einfach, neue Rektoren zu finden. Schulamtsdirektorin Auth sprach von neun Schulleiterstellen, die im Landkreis auf einmal neu besetzt werden mussten. Nach dem Weggang des langjährigen Grundschulrektors Alfons Schlereth leitete deshalb unfreiwillig, wie Auth sagte, kommissarisch eine Langenprozeltener Eingeborene die Schule: die stellvertretende Schulleiterin Kathrin Kraft. Dafür bekam diese von Auth und Bürgermeister Jürgen Lippert am Freitag viel Lob.

    Bläsergruppe der ganze Stolz der Grundschule

    Musik spielte bei der Einführung der neuen Rektorin eine große Rolle. Der ganze Stolz der Schule, die weiterhin von Alfons Schlereth unterrichtete eigene Bläsergruppe, spielte gemeinsam mit ihm auf. Die Instrumente waren dabei bald größer als manche Kinder, merkte die Schulamtsdirektorin anerkennend an. Sogar eine Erstklässlerin spielte mit. Mal mit Schülern der vierten Klasse, mal allein, mal mit der Flötengruppe unterhielt die ehemalige Femina-Musica-Leiterin Fridericke Kraus aus Wernfeld, die an der Schule unterrichtet, die Gäste der Einführung. "Wir begrüßen unsere neue Leitung – Kerstin Weber aus Gemünden kommt zu uns aus vielen Gründen", sangen die Kinder.

    Einführung der neuen Rektorin der Grundschule Langenprozelten, Bläsergruppe mit Ex-Rektor Alfons Schlereth Foto: Björn Kohlhepp

    Weber ist die Langenprozeltener Grundschule nicht ganz unbekannt, schließlich hat sie dort nach dem Lehramtsstudium in Würzburg ihr Referendariat abgeleistet. Aber ganz geradlinig war ihr Weg zur Lehrerin und Rektorin nicht, verriet Karin Auth. Weber wollte ursprünglich Tierärztin werden und studierte Tiermedizin, absolvierte sogar das Vorphysikum (Prüfung nach dem zweiten Semester), bevor sie es sich doch anders überlegte. Vater und Mutter waren Lehrer, also entschied sie sich ebenfalls für diesen Beruf. "Egal, wo sie war, sie hat sich immer mit ganzem Herzen eingebracht", lobte die Schulamtsdirektorin und wünschte ihr, dass sie nun angekommen ist. Seit sechs Monaten ist Weber bereits an der Schule. "Ich hab mich vom ersten Augenblick an wohl gefühlt", sagte sie in ihrer Antrittsrede. Sie schätze die Offenheit und Freundlichkeit, die sie jeden Morgen gern in die Schule gehen lassen.

    Lippert sagt Weber Zusammenarbeit der Stadt zu

    Bürgermeister Lippert sicherte Weber die Unterstützung der Stadt Gemünden, die Sachaufwandsträger der Schule ist, zu. "Mir liegt was dran, dass unsere Schulen entsprechend ausgestattet sind." Die Grundschule wird von Schülern aus Langenprozelten, Hofstetten, Harrbach, Massenbuch und Kleinwernfeld besucht. Ihre Kolleginnen stellten Weber einen "Survivalkorb für Langenprozelten" zusammen, in dem sich auch der Text vom "Kolleräwer-Lied" befand.

    Weitere Grußworte sprachen Kathrin Kraft, Daniela Graf vom Elternbeirat und Diakon Anton Siegler für die Pfarrgemeinde St. Wendelin. Zwei Kinder trugen ein Gedicht über das Bedeutung des Lächelns vor.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!