• aktualisiert:

    Gemünden

    Gemündens erste Kerze leuchtet wieder

    Die Kindervolkstanzgruppe führte einen Lichtertanz auf.
    Die Kindervolkstanzgruppe führte einen Lichtertanz auf. Foto: Jennifer Weidle

    Am Freitag, nach Einbruch der Dunkelheit, trafen sich viele Gemündener auf dem Marktplatz zum Entzünden der ersten Adventskerze am Turm der Scherenburg. Damit leiten die Gemündener traditionell den Beginn der Adventszeit ein. Alles fast wie jedes Jahr, doch dieses Jahr gibt es etwas Neues. Und das gleich zweifach.

    Gemündens erster Bürgermeister Jürgen Lippert begrüßte die Menschen mit seiner Ansprache. Als er mit "und jetzt bitte ich meine Mitarbeiter vom Bauhof die Kerze zu entzünden" den Startschuss gab, ging ein "Ahhhhhhh" durch die Menge. Es ist jedes Jahr wieder schön: Die vier Adventskerzen an Gemündens Türmen seien der größte Adventskranz Deutschlands, nein, sogar Europas, erklärte Lippert. Zum Abschluss seiner Rede wünschte er allen eine besinnliche Zeit.

    Lichtertanz der Kindervolkstanzgruppe

    Neben dem Weihnachtsbaum hatten sich die Bläser der Fischertrachtenkapelle aufgestellt. Sie untermalten den Abend mit besinnlichen Liedern. Die Kinder der Kindervolkstanzgruppe hatten einen Tanz eingeübt. Sie tanzten zu Flötenklängen aus den Boxen einen Lichtertanz, liefen im Kreis, knieten nieder und hoben ihre Lichter in die Höhe. Diese hatten sie aus leeren Getränkeflaschen, in denen eine LED-Lichterkette mit Batteriebetrieb steckte, selbst gebastelt.

    Das Stadtmarketing Gemünden hat dieses Jahr auch den Brunnen auf dem Marktplatz geschmückt: Ein neuer Lichterzauber in Gemünden. Im Brunnen, der über den Winter ohne Wasser ist, stehen vier große Adventskerzen. Auch diese sind selbst gebastelt. Aus Volierendraht, Naturmaterialien und Lichterketten hat Miro Blaic hier vier Kerzen entstehen lassen, die parallel zu den Kerzen an den Türmen entzündet werden.

    Lichtersterne für die Hand

    Und noch etwas ist neu. In der Innenstadt, an den Straßenlaternen prangen neue Lichtersterne. Über zwei Jahrzehnte lang leuchteten hier Sterne mit Schweif. Diese wurden nun durch 40 neue Sterne ersetzt. Leuchtende Sterne gibt es auch für in die Hand. Wunderkerzen wurden verteilt und nicht nur die Kinder erfreuten sich an den sprühenden Sternen. Auch die Augen vieler Erwachsener strahlten, als sie eine funkelnde Wunderkerze in der Hand hielten.

    An den kommenden drei Freitagen um 17 Uhr werden die weiteren Kerzen entzündet. Am 6. Dezember folgt der Mühltorturm. Ab dem 13. Dezember leuchtet auch der Hexenturm. Die Kerze am Eulenturm folgt am 20. Dezember. Dazu gibt es Verpflegung und musikalische Begleitung am Marktplatz.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!