• aktualisiert:

    Marktheidenfeld

    Geriatrische Institutsambulanz am MSP-Klinikum startet

    Zulassungausschuss der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns ermächtigt Klinikum Main-Spessart zur Führung einer Geriatrisches Institutsambulanz

    Das Klinikum Main-Spessart Marktheidenfeld erhielt vom Zulassungsausschuss der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns zum 1. Oktober die Ermächtigung zur Führung einer Geriatrischen Institutsambulanz (GIA), heißt es in einer Pressemitteilung.

    Natalie Preiß, Chefärztin der Geriatrischen Rehabilitation, und Marcin Nowogrodzki, Oberarzt Akutgeriatrie, sind beide ermächtigt, in der GIA tätig zu sein.

    Ziel der GIA ist die Durchführung eines erweiterten geriatrischen Assessments unter Einbezug eines interdisziplinären Teams. Die GIA wird auf Überweisung des behandelnden Hausarztes des Patienten tätig und sorgt für eine Erweiterung des Leistungsspektrums der geriatrischen Versorgung im Klinikum Main-Spessart Marktheidenfeld. Gleichzeitig wird aber auch die geriatrische Versorgung im Landkreis Main-Spessart verbessert.

    „Die Eröffnung der GIA wertet den Klinikstandort auf – ein Ziel, das wir auch in den kommenden Jahren weiter verfolgen wollen,“ freut sich Michael Pfab, Geschäftsleiter des Klinikums Main-Spessart Marktheidenfeld. Er betont, in den vergangenen Jahren sei die Fort- und Weiterbildung der Ärzte stark forciert worden und man habe aus den eigenen Reihen Ärzte auf Facharztniveau weiterbilden können. Durch die Qualifikation der Mediziner sei so der Betrieb der GIA möglich.

    Die GIA unterstützt Hausärzte und Fachärzte bei der Versorgung geriatrischer Patienten und bietet hierzu eine konsiliarische Meinung an. Nach Überweisung wird in Zusammenarbeit mit dem interdisziplinären Team (Ergotherapeuten, Physiotherapeuten, Logopäden, Psychologen, Sozialpädagogen, geriatrisch geschulten Pflegekräften) ein erweitertes geriatrisches Assessment erstellt. Dies ist für die Bereiche Mobilität, Gedächtnisleistung, Emotion, Ernährung, Schmerz und Selbst-Versorgungsfähigkeit (Aktivitäten des täglichen Lebens) möglich.

    „Basierend auf den Ergebnissen erhält der überweisende Arzt Empfehlungen für weitere Interventionen. Die GIA hat eine beratende Funktion und unterstützt die ambulanten Haus- und Fachärzte in der Behandlung multimorbider geriatrischer Patienten, also älteren Menschen mit mehreren zugrundeliegenden Erkrankungen, die von einem umfassenden Behandlungskonzept profitieren“, erklärt Natalie Preiß.

    Bearbeitet von Peter Kallenbach

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!