• aktualisiert:

    Marktheidenfeld

    Girls' Day: 25 Mädchen schnuppern Technikluft bei P & G

    Mit voller Konzentration wird, unterstützt durch die Auszubildenden, am Würfel gearbeitet. Foto: Frauke Beck

    Der Girls‘ Day feiert bei Procter & Gamble am Standort Marktheidenfeld im nächsten Jahr sein 20-jähriges Jubiläum. Von Beginn an engagierte sich das Unternehmen bei diesem deutschlandweiten Angebot, das Mädchen einen Einblick in technische Berufe ermöglichen soll. Auch am diesjährigen Aktionstag nutzten laut Pressemitteilung des Unternehmens wieder zahlreiche Schülerinnen die Chance, einen Blick hinter die Kulissen der technischen Berufsausbildung zu erlangen.

    „Schon dieser eine Tag kann der Anstoß sein, die Berufswahl zu überdenken“, sagt Thomas Schäbler, Ausbildungsleiter bei Procter & Gamble in Marktheidenfeld, aus Erfahrung. So war es zum Beispiel bei Lia Horner. Der Girls´ Day 2014 war der Auslöser, dass sie sich für eine Ausbildung zur Elektronikerin entschieden hat. Zuvor hatte sie den kaufmännischen Zweig der Realschule besucht und einen technischen Beruf für sich ausgeschlossen. Nun ist sie Auszubildende bei Procter & Gamble und glücklich mit ihrer Entscheidung.

    Beim Girls‘ Day betreute Lia Hörner zusammen mit zahlreichen anderen Auszubildenden die jungen Besucherinnen. Diese konnten an verschiedenen Stationen technische Grundfertigkeiten erproben und haben dabei im Laufe des Tages einen elektronischen Würfel hergestellt, den sie mit nach Hause nehmen durften. Ein Techniktest und Informationen der betrieblichen Jugendvertretung zum Bewerbungsverfahren, ein gemeinsames Mittagessen sowie eine Firmenbesichtigung rundeten den Tag ab.

    Mit voller Konzentration wird, unterstützt durch die Auszubildenden, am Würfel gearbeitet. Foto: Frauke Beck

    Natürlich kam auch der Spaß nicht zu kurz, zum Beispiel mit dem Fahrsimulator, den Auszubildende verschiedener Fachrichtungen als Gemeinschaftsprojekt entwickelt haben. „Voll geil“ kommentierte Nele Müller begeistert. Sie nahm als Erste auf dem Sitz Platz, zog sich die Virtual-Reality-Brille vor die Augen und genoss die rasante Achterbahn-Fahrt sichtlich.

    Von den etwa 100 technischen Auszubildenden am P&G-Standort Marktheidenfeld ist nur etwa ein Fünftel weiblich. „Diesen Anteil wollen deutlich ausbauen“, sagte Schäbler. „Nur wenn es gelingt, Mädchen auch für die technischen Berufe zu begeistern, werden wir auch langfristig alle Stellen besetzten können“, so Schäbler.

    Die landläufige Meinung, dass die Technik das Metier der Männer ist, kann der Ausbildungsleiter aus seiner Erfahrung nicht bestätigen. Ganz im Gegenteil, die weiblichen Auszubildenden kämen ganz hervorragend mit den Anforderungen im Berufsalltag und in der Berufsschule zurecht. Schäbler hofft, dass zumindest einige der 25 Mädchen nach diesem Tag feststellen: Elektronikerin, Mechatronikerin oder Mechanikerin, das wären auch Berufe für mich. Was das Unternehmen für Schulabgänger zu bieten hat, davon kann man sich bei der „Nacht der Ausbildung“ am Freitag, 5. Juli, überzeugen. Zu diesem Termin sind auch die Jungs eingeladen.

    Bearbeitet von Andreas Köster

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!