• aktualisiert:

    HOHENROTH

    Großer Andrang beim Adventsbasar der Dorfgemeinschaft

    Trotz nasskaltem Wetter war der Adventsbasar in Hohenroth am Sonntag wieder gut besucht. Die Kinder hatten Freude am Backen von Stockbrot. Foto: Helmut Hussong

    Wie alle Jahre wieder lud am ersten Advent die SOS-Dorfgemeinschaft Hohenroth große und kleine Besucher zu ihrem traditionellen Adventsbasar, mittlerweile zum 24. Male, in ihr festlich geschmücktes Dorf ein. Auch nasskaltes Nieselwetter konnte die Liebhaber dieser großen Veranstaltung nicht von einem Besuch abhalten. Bereits vor dem Beginn um 11 Uhr standen Besucher schon an der dorfeigenen Bäckerei an, um die beliebten Brote, Christstollen, Plätzchen und weitere Leckereien zu erwerben.

    Die Anbieter der originellen Geschenkideen hatten sich auf das Schmuddelwetter eingestellt und boten ihre Ware größtenteils im Trockenen in den Sälen und Häusern oder zumindest überdacht an. Allein an 30 verschiedenen Ständen stellte die SOS-Dorfgemeinschaft ihre eigenen meist in Handarbeit hergestellten Erzeugnisse feil. Dazu bereicherten noch weitere 49 Händler und Kunsthandwerker aus der Region das bunte Angebot. So herrschte in den Werkstätten und Innenräumen der Dorfgemeinschaft dichtes Gedränge.

    Mit viel Liebe zum Detail

    Mögliche Weihnachtsgeschenke gab es reichlich. Es wechselten Holzbretter mit Intarsien, bunte Origami-Erzeugnisse, Vogelhäuschen und einfallsreiche Dekorationsgegenstände aus der Schreinerei und Holzwerkstatt die Besitzer. Viel handwerklichen Aufwand und Liebe zum Detail zeigten die in der dorfeigenen Metallwerkstatt angefertigten Blumen mit ihren großen Hüllblättern und angedeuteten Blütenkörbchen.

    Ebenso fanden der von den Bewohnern der Dorfgemeinschaft selbst hergestellte Schmuck aus Silber und Glas, köstliche Marmeladen und Säfte, duftende Seifen, Kräutertees und Kleidung aus gewalktem Stoff, Kränze, Krippenfiguren, Glas und Keramikartikel und Lammfelle großen Anklang. Filzhüte in allen Farben und allerhand modische Accessoires zeigte die Weberei. In den Zelten und Ständen standen die köstlichen „Edelbrände“, Schnäpse und Liköre auch zum Probieren bereit.

    Auch musikalisches Programm

    Auch für Unterhaltung auch für die Kleinen war gesorgt. Das Programm eröffneten um 12 Uhr die Eschenbacher Musikanten. Um 14 Uhr und 15.30 Uhr zeigte die Hohenrother Theatergruppe im großen Festsaal vor voll besetztem Haus das musikalische Theaterstück „Die Bremer Stadtmusikanten“. Die Besucher spendeten großes Lob und Beifall. Daneben gab es ein Märchenpuppenspiel.

    Wer hungrig war, konnte sich am offenen Lagerfeuer sein eigenes Stockbrot backen. Beliebt war bei den Jüngsten ferner ein Gang durch den Kuhstall, waren doch hier „hautnah“ Kuh und Kälbchen zu erleben und zu streicheln. Wie jedes Jahr fand die Wachskerzenzieherei großen Anklang. Sich selber eine eigene Kerze ziehen, machte den jungen Besuchern des Adventsbasars großen Spaß. Da Bummeln und Schauen und Bewegung in frischer Luft hungrig macht, boten die Händler eine Vielfalt unterschiedlicher Speisen und Getränke.

    Bearbeitet von Helmut Hussong

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!