• aktualisiert:

    HIMMELSTADT

    Herbert Hemmelmann als neuer Bürgermeister vereidigt

    Am 18. November wählte die Bevölkerung Herbert Hemmelmann zum ersten Bürgermeister. Das älteste Mitglied im Gemeinderat, Marie-Luise Schäfer, nahm ihm den vorgeschriebenen Eid ab. Die Gemeinderäte wählten sie zur 3. Bürgermeisterin. Als neues Mitglied des Gemeinderats wurde Harald Gangl von Hemmelmann vereidigt.

    Hebert Hemmelmann dankte Uwe Menth für seine geleistete Arbeit. Er hofft auf weitere gute Zusammenarbeit mit allen Gemeinderäten. Als Neuerung bietet Hemmelmann einen Tag vor den Gemeinderatssitzungen eine Infostunde an, damit sich die Räte näher informieren können. Jeden Freitag um 10 Uhr setzt er im Bauhof ein Bürgermeistergespräch an. Zudem möchte er Ziele bis 2020 festlegen und den Gemeinderat miteinbeziehen.

    Nachbesetzung der Ausschüsse

    Die Nachbesetzung der Ausschüsse ergab: Im Finanz- und Rechnungsprüfungsausschuss (bisher Herbert Hemmelmann) wird Harald Gangl Stellvertreter von Rainer Paulus. Tagt der Finanzausschuss beispielsweise bei Haushaltsvorberatungen, so führt der Bürgermeister den Vorsitz. Im Ausschuss für Bau- und Infrastruktur wird Ingrid Haimann neues Mitglied. Die Stellvertretung übernimmt Harald Gangl. Im Zweckverband Abwasserbeseitigung und in der Gemeinschaftsversammlung ist keine Änderung nötig. Bei der Verbandsversammlung des Schulverbandes Zellingen wird Bürgermeister Herbert Hemmelmann vom 2. oder 3. Bürgermeister vertreten.

    Auf dem Grundstück Lindenweg 4 soll ein Einfamilienhaus mit Doppelgarage errichtet werden. Das Grundstück liegt im Bereich „Mausberg III“. Der erforderlichen Befreiung hinsichtlich bergseitiger Wandhöhe, Firsthöhe und Auffüllung, die geringfügig überschritten werden, stimmte der Gemeinderat einstimmig zu.

    Ortsbegehung: Am Burkardstuhl

    Bei einer Ortsbegehung „Am Burkardstuhl“ wurden drei Brennstellen und eine zusätzliche solarbetriebene Brennstelle zur Beleuchtung des Gebiets festgelegt. Das Angebot der Bayernwerk Netz GmbH liegt bei 11.263 Euro brutto. Dies wurde vom Gemeinderat einstimmig angenommen. Zusätzlich soll eine LED Lampe als Test am unteren Eingang des Friedhofs installiert werden. Mit acht zu vier Stimmen einigten sich die Räte auf die Solarleuchte Aron. Es wird auf Anregung von Rudolf Schmitt recherchiert, was ein Akkuersatz kostet und Andreas Scheb wollte wissen, ob ein Wartungsvertrag abgeschlossen werden muss.

    Bürgermeister Hemmelmann informierte, dass in der Hauptstraße 49 die Giebelseite auf die Straße gestürzt ist und geräumt wurde. Das Denkmalschutzamt fand vor einiger Zeit keine Mängel, doch die Polizei sperrte ab, da das Gebäude an der Durchfahrtstraße liegt. Auch der Torüberbau drohte einzustürzen, hier wurde der Aufbau beseitigt. Der Besitzer des Grundstücks trägt die Kosten. Das Gebäude soll saniert werden.

    Der neue Forstbetriebsplan wird von Werner Trabold im Januar 2019 vorgestellt. Die Forstbetriebsgemeinschaft dauert voraussichtlich noch bis 2025. Die Dreschhalle wird nach dem Weihnachtsmarkt mit den Bauzäunen gesichert. Die Sanierungsarbeiten für die Halle wurden neu ausgeschrieben. Es sind noch nicht alle Angebote eingegangen.

    Probleme in der Grundschule

    In der Grundschule gibt es Probleme mit der Reinigungsfirma. Alle Verträge sind gekündigt. Wenn sich Reinigungskräfte melden, kann die Gemeinde selbst die Personen einstellen. Ansonsten soll eine neue Reinigungsfirma gefunden werden. Die Bushaltestelle für Schüler wurde im Beisein des Behindertenbeauftragten besichtigt. Eine behindertengerechte Haltestelle wird mit 5000 Euro vom Landratsamt bezuschusst, ist aber mit 35.000 Euro unverhältnismäßig teuer. Eine einfache Haltestelle wird nach Fasching installiert.

    Bruno Schmitt wurde als Feuerwehrkommandant bestätigt. Auch Wolfgang Kübert bleibt weiter im Amt. Die Digitalfunkgeräte wurden bestellt.

    Ein neues Konzept für die Lampen an der Brücke soll erarbeitet werden, da die Lampe an der Brückenauffahrt defekt ist.

    Vermessung des Klostergebäudes

    Das Architekturbüro Wiener Karlstadt und eine Studentengruppe will mit Laservermessung eine Bestandserhebung des Klostergebäudes vornehmen. Sie wollen dies mit einer Bachelorarbeit verbinden und bis 2020 fertig sein.

    Ein Gespräch im Landratsamt über das Projekt an der Mainlände ergab, dass ein Planer ausloten soll, was verwirklicht werden kann. Besonders die rechtlichen Hürden müssen beachtet werden. Dann wird der Elterninitiative vorgestellt, was machbar ist.

    Ingrid Haimann informierte, dass die Rechnungsprüfung 2017 noch nicht abgeschlossen werden konnte. Sie wird am 23. Januar fortgesetzt. Willi Stamm äußerte seinen Unmut, dass der Verkehrsspiegel an der Ringstraße noch nicht installiert ist. Es gab wegen einer Sammelbestellung Verzögerung. Die Feuerwehr hat vor der Schule ein Halteverbot erwirkt. Leider wird auch der Hydrant auf der gegenüberliegenden Seite zugeparkt, sodass eine Feuerwehrzufahrt beantragt werden muss. Auf Gemeindegrund bis zur Böschung des Naebergeländes wurde ein wilder Campingplatz beobachtet. Ausländische Busse und LKW fahren hoch zur Kapelle, um dort zu wenden. Diese Angaben werden überprüft. Andreas Scheb machte nochmals auf die Standsicherung der Bäume aufmerksam. Hemmelmann will klären, wie es in anderen Gemeinden gehandhabt wird.

    Termine in der Gemeinde

    Termine: Die Adventsfeier für die 30 Ältesten im Dorf ist am 9. Dezember. Der Arbeitskreis 1200 Jahrfeier trifft sich am 10. Dezember zur Adventfeier. Ein Christbaumverkauf ist am 15. Dezember und die Losholzversteigerung wird am 22. Dezember stattfinden. Der Neujahrsempfang der Gemeinde ist an Dreikönig, dem 6. Januar. Bürgermeister Hemmelmann will wie zuvor immer am ersten Donnerstag im Monat die Gemeinderatssitzung abhalten.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.