• aktualisiert:

    Frammersbach

    Hochbetrieb bei sonnigem Gartenmarkt

    Blumen- und Gartenmarkt: Mal- und Bastelaktion der "Grünen Wichtel" der Frammersbacher Blumen- und Gartenfreunde. Foto: Gisela Büdel

    Die Sonne strahlte vom weiß-blauen Himmel mit den Ausstellern und Organisatoren um die Wette: Das stilvolle Angebot des neunten Blumen- und Gartenmarkts Frammersbach lockte am Sonntag rund 7000 Besucher in die Marktgemeinde. Ein buntes Treiben herrschte auf dem Marktplatz, dem Freigelände hinter dem Rathaus und erstmals in der Freizeit- und Erholungsanlage »Hennedüwedaus«.

    Zwischen elf und 17 Uhr war die Ortsmitte fest in der Hand kauflustiger Blumenfreunde, die zwischen farbenfrohen Frühjahrsblühern, Blumenzwiebeln aller Art oder Pflanzen für den Gemüsegarten wählen konnten. Von Gewürzen und Obstbränden über Schmuckdesign und Kunsthandwerk bis hin zur Garten- und Reinigungstechnik gab es viel Neues für drinnen und draußen zu bestaunen.

    Brückenschoppen in der Oase

    Auch die verkaufsoffenen Geschäfte in Ortskern und Gewerbegebiet stießen auf großes Interesse. In der grünen Oase »Hennedüwedaus« lud der AGV-Gesangverein Frammersbach mit dem »Brückenschoppen direkt an der Bach« zum Verweilen ein.

    Ein Mal- und Bastelerlebnis für die kleinen Gäste bot die Osterwerkstatt der »Grünen Wichtel«. Initiator waren die Frammersbacher Blumen- und Gartenfreunde, deren Stand am Marktplatz gegen 14 Uhr nahezu ausverkauft schien. »Ein Besuchermagnet war die Tombola«, so die Vorsitzende Erika Rüppel.

    Informativ war der Vortrag von Gartenpflegerin Dagmar Weis unter dem Motto »Fragen und Antworten zum Garten«. Tipps rund um Sicherheit und Gesundheit gaben die Frammersbacher Bergwacht und die Feuerwehr.

    Mit dem »Original Spessartflatscher« (gefülltes Sauerteig-Fladenbrot) und »Fuhrmannskipf« oder bretonischen Galettes kamen auch die Gaumenfreuden nicht zu kurz. Während sich die Erwachsenen einen Rosenblütensecco gönnten, drehte der Nachwuchs seine Runden auf dem Kettenkarussell oder ließ sich im Bürgersaal von der Puppenbühne Kolja Liebscher unterhalten.

    »Das Wetter hält uns die Treue und die Stammgäste kommen teilweise von weit her«, zog Stefan Gubitz, Geschäftsführer der Frammersbacher Marketing-Genossenschaft (FraMag), positive Bilanz. Besonders erfreulich seien das starke Engagement von Vereinen und Einzelhandel sowie die Zufriedenheit der Aussteller und Gäste, »die rund um Blumen und Garten finden, was sie suchen«. Man werde nicht müde, immer besser zu werden.

    Christian Holzemer, Bürgermeister der Marktgemeinde mit 4510 Einwohnern, lobte das breite Sortiment des erfolgreichen Markttages. »Ich freue mich besonders über die Osterwerkstatt der »Grünen Wichtel« im Mehrgenerationenpark.« Ziel sei es, das Areal Zug um Zug mit einzubinden.

    »Der Markt gleicht einem Frühlingserwachen und lädt die ganze Familie zum Bummeln und Kaufen ein«, zeigte sich eine Wiesthaler Besucherin begeistert.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!