• aktualisiert:

    Lohr

    »Ihr habt gezeigt, was ihr könnt«

    Die St. Kilian-Schule in Lohr, Teil des sonderpädagogischen Förderzentrums Marktheidenfeld-Lohr, hat die Abschlussschüler der 9. Jahrgangsstufe verabschiedet. Foto: Thomas Josef Möhler

    Die Lohrer St. Kilian-Schule, Teil des sonderpädagogischen Förderzentrums Marktheidenfeld-Lohr, hat am Dienstag die Abschlussschüler der 9. Jahrgangsstufe verabschiedet. Konrektorin Claudia Hermann bescheinigte den 18 Schülerinnen und Schülern, sie seien nicht nur der größte bislang verabschiedete Jahrgang, sondern auch sehr entspannt gewesen.

    Die Absolventen könnten selbstbewusst in die Zukunft starten, meinte Herrmann: »Ihr habt gezeigt, was ihr könnt.« In die Abschlussprüfung in der vergangenen Woche seien sie sehr ernsthaft gegangen.

    Für die Schüler gehe es jetzt auf unterschiedlichen Wegen weiter: Die einen gingen weiter zur Schule, andere starteten eine Ausbildung. »Lasst euch wieder einmal blicken, wir freuen uns darauf«, gab sie den Absolventen mit.

    Entscheidungen getroffen

    Im letzten Schuljahr hätten sie viele eigene Entscheidungen getroffen, beispielsweise über das nächste Praktikum, sagte Klassenlehrer Michael Brönner. Eine weitere Entscheidung sei es gewesen, die Prüfung intern oder extern abzulegen. Bei der internen Prüfung hätten alle bestanden, bei der externen hätten zwei Schüler mit 1,5 und 1,75 die besten Notendurchschnitte erzielt.

    Daraus könnten die Schüler lernen, dass es keine allgemeingültigen Entscheidungen gebe: »Jeder muss für sich selbst Entscheidungen treffen«, so Brönner. Es komme darauf an, was man aus seinen Fähigkeiten mache. Im Leben der Absolventen werde es viele Situationen geben, in denen sie Entscheidungen treffen müssten.

    Sven Koch trug die von Loreen Amend verfasste Abschiedsrede der Schüler vor. In neun Jahren hätten sie viel dazugelernt und einander als Freunde gefunden. Von den Lehrkräften hätten sie vielseitige Unterstützung erfahren. Vor allem die Abschlussfahrt nach München bleibe in schöner Erinnerung. »Nun geht jeder seinen Weg.«

    Lohrs 2. Bürgermeisterin Christine Kohnle-Weis zitierte das chinesische Sprichwort: »Wissen ist ein Schatz, den man niemals verliert.« Aber es sei ein Schatz, um den immer wieder gerungen werden müsse und der nicht jedem zur Verfügung stehe.

    Die Lehrerinnen Julia Hammerschmidt und Andrea Desch zeigten einen Videoclip über den Abschlussjahrgang, Philipp Welling eine Bildschirmpräsentation. Gedanken des Elternbeirats sprach sein Vorsitzender Matthias Böhme aus.

    Bearbeitet von Thomas Josef Möhler

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!