• aktualisiert:

    Lohr

    JuLis MSP: Kreisverband hat sich „prächtig entwickelt"

    Der vor einem Jahr aus der Taufe gehobene Kreisverband der Jungen Liberalen (JuLis) Main-Spessart beging seine erste Jahresversammlung seit der Gründung.  Kreisvorsitzender Sebastian Inderwies ging auf die Entwicklung der vergangenen zwölf Monate ein und attestierte dem Kreisverband ein aktives Verbandsleben sowie eine „prächtige Entwicklung“, heißt es in einer JuLis-Pressemitteilung.

    So haben man in den vergangenen zwölf Monaten verschiedene Veranstaltungen geplant und durchgeführt, wie etwa die Besichtigung der forensischen Abteilung im Lohrer BKH oder der Organisation und Durchführung des Bezirkskongress der Jungen Liberalen Unterfranken.

    „Mit dem Verteilen von mehreren hundert Frühstückstüten in Lohr, Gemünden und Marktheidenfeld während der heißen Wahlkampfphase haben wir auch außerhalb des Landkreises von uns hören lassen", weiß der Kreisvorsitzende Inderwies. 2019 wolle man die positive Entwicklung des noch jungen Kreisverbands fortsetzen. „Denn auch diesen Aktivitäten ist es zu verdanken, dass wir unsere Mitgliederzahl von ehemals zehn auf aktuell 21 Mitglieder ausbauen konnten“ so Inderwies.

    Kassier Raphael Schulte berichtete von einer soliden Kassenlage. So habe man im Wahlkampf zwar einige Finanzmittel aufgebraucht, allerdings sei es gelungen, die Ausgaben durch Spendengelder zu kompensieren.

    Bei der Vorstandswahl kandidierte Kreisvorsitzender Sebastian Inderwies erneut, ebenso Kassier Raphael Schulte. Beide wurden einstimmig wiedergewählt. Der bisherige stellvertretende Vorsitzende Cay Fraas verzichtete aus Zeitgründen auf eine erneute Kandidatur. Amelie Goldberg, Schülerin aus Karlstadt, und Patrick Bald, Maurermeister aus Hofstetten, kandidierten beide für das Amt des Stellvertreters. Im zweiten Wahlgang wurde Bald gewählt. Als Beisitzer stellten sich Adrew Ransom, Cay Fraas und Amelie Goldberg zu Wahl, welche alle drei einstimmig gewählt wurden.

    Im Anschluss an die Wahlen diskutierten die Anwesenden noch über die Ausrichtung bei den Kommunalwahlen 2020. „Es wäre schön wenn wir einige JuLis in die Kommunalparlamente unseres Landkreises bekämen“ setzte der Kreisvorsitzende Inderwies als Ziel fest. Daran und am Ausbau der Kreisverbandsmitglieder wolle man die kommenden Monate arbeiten.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Bearbeitet von Andreas Köster

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!