• aktualisiert:

    Lohr

    Jugendliteraturfestival: Die Macher der Lohrer Premiere

    Bilden mit Pauline Füg das Organisationsquartett des ersten Lohrer Jugendliteraturfestivals: (von links) Thomas Funck, Marcel Brunner und Krystyna Kuhn. Foto: Roland Pleier

    Mit dem Kunstpreis und dem Preis für Bilderbuchillustration, "Der Meefisch", wechseln sich alljährlich zwei Wettbewerbe ab, die Marktheidenfeld überregionale Ausstrahlung verleihen. Den Kunstpreis hatten 1998 die Journalistin und Künstlerin Brigitte Hausner und der kunstbeflissene Martin Harth, damals Stadtrat, heute Zweiter Bürgermeister, ins Leben gerufen. 2005 kam auf Initiative des ein Jahr später verstorbenen Stadtrats Horst Martin "Der Meefisch" hinzu. 

    Jetzt zieht Lohr nach: Ein eigenes, aber dazu passendes Format hat hier nun ein vierköpfiges Team entwickelt. Das erste Kinder- und Jugendliteratur-Festival organisieren die freie Autorin Krystyna Kuhn, Kulturamtsleiter Thomas Funck, Stadtjugendpfleger Marcel Brunner und Slam-Poetin Pauline Füg. "So etwas lässt sich nur im Team stemmen", verdeutlicht Kuhn. Da ihre drei Mitstreiter alle Mitte 30 sind, stehen die Chancen gut, dass das Festival keine Eintagsfliege bleibt. "Wenn es angenommen wir, wollen wir es in zwei, drei Jahren fortsetzen", erklärt Funck. Und das sind die Macher: 

    Krystyna Kuhn: die Schriftstellerin

    Krystyna Kuhn, 58-jährige Schriftstellerin aus Lohr, hat das Festival mit initiiert. Nachdem sie sich mit Krimis einen Namen gemacht hatte, war sie als Jugendbuchautorin erfolgreich. Sie ist Mitbegründerin und das Gesicht der Lohrer Kulturinitiative, moderiert Leseabende und Poetry Slams, arbeitet mit im Geschichtsverein und als Journalistin. Nach ihrem Abitur in Lohr studierte sie Slawistik, Germanistik und Kunstgeschichte in Krakau, derzeit studiert sie an der Faber-Castell-Akademie in Stein bei Nürnberg "Literarisches Schreiben und Kulturjournalismus" und arbeitet an ihrer Promotion zum Thema Schreibblockade. Ihr Statement: "Es ist uns gelungen, die Synergien in der Stadt zu nutzen. Mit dem Literaturpreis wird die Stadt auch in die überregionale Presse kommen." 

    Thomas Funck: der Kulturmanager

    Thomas Funck, gebürtiger Münchner, ist seit September 2014 Manager der Lohrer Stadthalle, die Ende 2016 fertig gestellt wurde. Zuvor war der 36-jährige Diplom-Volkswirt, der in Kirchheim unter Teck Abitur gemacht und in Würzburg studiert hatte, als Assistent der Geschäftsleitung bei den Havelländischen Musikfestspielen im Raum Berlin tätig. Als Schlagzeuger war er schon beim Karlstadter Umsonst&Draußen-Festival aktiv. Zusammen mit Stadtjugendpfleger Marcel Brunner veranstaltete er unter anderem drei Poetry-Slams mit Pauline Füg. Seit Mitte 2018 ist er als Leiter des Kulturamts generell für Veranstaltungen, Tourismus und Kultur in der Stadt verantwortlich. Sein Statement: "Das ist ein hochwertiges Festival. Es ist sehr zeit- und arbeitsintensiv. Das ist etwas anderes, als nur eine Halle zu vermieten." 

    Pauline Füg: die Wortgewandte

    Quasi ein Sprach-Profi und die Vierte im Bunde: die Autorin, Bühnenpoetin und Würzburger Kulturpreisträgerin Pauline Füg. Sie moderiert auch die Eröffnung.  Foto: Silvia Gralla

    Pauline Füg, geboren in Leipzig, aufgewachsen im Raum Nürnberg, inzwischen Pendlerin zwischen Würzburg und Fürth, ist als Autorin und Slam-Poetin im Frankenland tätig. 2015 wurde die 36-jährige Diplom-Psychologin mit dem Sprachbewahrerpreis und dem Kulturförderpreis der Stadt Würzburg ausgezeichnet. Zu Lohr hat sie eine Beziehung nicht nur durch ihren Vater, der bei den Stadtwerken arbeitet: Hier moderierte sie auch die bisher drei Poetry-Slam-Wettbewerbe. In Würzburg organisierte sie unter anderem die Bayerische Meisterschaft im Poetry-Slam bei der Landesgartenschau mit 5000 Besuchern. Derzeit studiert sie wie Kuhn an der Faber-Castell-Akademie in Stein bei Nürnberg "Literarisches Schreiben und Kulturjournalismus", gibt Schreibworkshops und ist mit Henrikje Stanze mit demenzPoesie und kunstPoesie in Seniorenheimen unterwegs. Ihr Statement: "Wir werden zeigen, wie facettenreich Literatur sein kann. Das Festival ist in dieser Bandbreite einzigartig." 

    Marcel Brunner: der sozial Aktive

    Marcel Brunner, sozial aktiv bei verschiedenen Organisationen im Raum Lohr und Tischtennisspieler beim RV Viktoria Wombach, machte nach seinem Realschulabschluss eine Ausbildung zum Kommunikationselektroniker bei Bosch Rexroth, absolvierte nach dem Zivildienst die Berufsoberschule in München sowie in Würzburg und studierte schließlich an der FH Würzburg-Schweinfurt Soziale Arbeit mit Schwerpunkt Jugend- und Erwachsenenbildung. 2015 trat der heute 34-Jährige die neu geschaffene Stelle als städtischer Referent für Familien, Kinder und junge Menschen an. Sein Statement: "Unser Ziel ist es, alle Altersgruppen anzusprechen. Dass es uns gelungen ist, die Kinderuni einzubeziehen, die sonst nur in Würzburg tätig ist, das passt perfekt."

    Die Sponsoren

     

    Unterstützt wird das Festival vom Rotary Club Lohr-Marktheidenfeld und der Stadt Lohr, vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst sowie von Justi, der Jugendstifung Main-Spessart, von der Sparkassen-Stiftung für den Landkreis und der Raiffeisenbank Main-Spessart. 

     

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!