• aktualisiert:

    Karbach

    Karbachs Ortsvereine feiern Jahrtag

    Angeführt von den "Karwer Dorfmusikanten" demonstrierten die Vereine, Clubs und Interessengemeinschaften, mit ihren Fahnenabordnungen Gemeinsamkeit beim Jahrtag, wie hier bei der Kirchenparade. Foto: Josef Laudenbacher

    Praktizierten Zusammenhalt demonstrierten beim gemeinsamen Jahrtag Karbachs Vereine, mit Kirchenparade, Gedenkgottesdienst und gemütlichem Beisammensein. Seit 14 Jahren geht das gemeinsam mit alle örtlichen Vereinen, Clubs und Interessengemeinschaften über die Bühne.

    Die Ortsvereine, es gibt 20, mit Fahnenabordnungen des Schützenvereins, der Soldaten- und Reservistenkameradschaft, des Gesang- und Radsportvereins, des Spielmannszuges/Musikverein, sowie der DJK, mit zahlreichen Mitgliedern trafen sich am Marktplatz zur Kirchenparade mit den "Karwer Dorfmusikanten" und zogen zur St.-Vitus-Pfarrkirche, wo sie Pater Adam Salomon, Guardian vom Wallfahrtsort Maria Buchen, begrüßte.

    Bürgermeister Bertram Werrlein hieß Vereine und Gäste, nachdem die Dorfmusikanten den Gottesdienst eröffnet hatten, willkommen. Pater Adam stellte seinen Predigt in den Namen Gottes und den eigenen Namen. "Der eigene Name steht für alle Fähigkeiten, aber auch für alle Schwächen des eigenen Ichs". Der Geistliche freute sich über dieses gemeinsame Erlebnis und bilanzierte nach dem Gedenkgottesdienst: "Wir haben zusammen einen schönen Gottesdienst erlebt". Er dankte allen Mitwirkenden, die den Vorabendgottesdienst gestaltet hatten. "Sowie in einem Chor oder Kapelle verschiedene Instrumente gemeinsam stimmen müssen, so sollte auch die Chemie unter allen Vereinen stimmen und sollte Freude am Musizieren oberstes Ziel sein."

    Der Chor des Gesangvereins gestaltete mit den Dorfmusikanten einen eindrucksvollen Gottesdienst. Im Chor der Pfarrkirche hatten sich die Fahnenabordnungen gruppiert. Der Gedenkgottesdienst galt den verstorbenen Mitgliedern aller Vereine. Anschließend zogen die Gäste mit Musikbegleitung zum "Landgasthof Engelhard".

    Hier freute sich Bürgermeister Bertram Werrlein über die bunte Landschaft der Vereine, Clubs und Organisationen und lobte den Zusammenhalt der Gruppierungen, besonders deren so wichtige Jugendarbeit. Dafür und für das Wirken aller Vereine und Organisationen, für das Engagement im kulturellen, musischen, sportlichen, sozialen und gesellschaftlichen Bereich dankte Werrlein allen Vereinsvorsitzenden, Verantwortlichen und Mitgliedern für ihr Einsatz, ebenso für die Gestaltung des Gottesdienstes.

    Bearbeitet von Josef Laudenbacher

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!