• aktualisiert:

    Triefenstein

    Klärschlamm: Triefenstein nimmt an Gutachten teil

    Der Gemeinderat hat in öffentlicher Sitzung die Teilnahme an einem landkreisweiten Gutachten beschlossen, in dem es um die Untersuchung des Klärschlamms auf Phosphorrückstände geht. Das Gutachten unter Beteiligung des Landkreises und aller vierzig Kommunen hat unter anderem die Rückgewinnung von Phosphor als Düngemittel sowie ein Konzept zum Inhalt, das die "dauerhaft gesicherte Entsorgung des Klärschlamms" ermöglichen soll.

    Für Gemeinderat Bruno Hock (Freie Bürger) ist der Klärschlamm künftig ein wichtiger Energieträger. Der auf den Markt Triefenstein für das Gutachten  zukommende Kostenanteil wurde in der Sitzung von Bürgermeister Norbert Endres auf 600 Euro beziffert. Ob es dafür Fördermittel gibt, hänge vermutlich von einer interkommunalen Zusammenarbeit bei der Klärschlammentsorgung ab.

    Mehr Erfrischungsgeld für Wahlhelfer

    Das Amt des Wahlleiters bei den anstehenden Kommunalwahlen wurde dem Geschäftsleiter des Marktes, Florian Hoh, übertragen. Als Stellvertreter fungiert Bürgermeister Norbert Endres. Zwischen 17. Dezember und 21. Januar können die Parteien und Wählergruppen bei der Gemeinde Wahlvorschläge einreichen. Ferner sollen für den Wahlausschuss Beisitzer und Stellvertreter benannt werden. Das Erfrischungsgeld für die ehrenamtlichen Wahlhelfer wurde um zehn Euro auf 40 Euro pro Wahltag und für jeden weiteren Auszähltag erhöht. Die gleiche Regelung gibt es für den Einsatz bei einer möglichen Stichwahl.

    Bürgermeister Norbert Endres rechnet vor dem Hintergrund der zahlreichen Kandidaten auf den Stimmzetteln mit einer starken Beteiligung an der Briefwahl. Deswegen wolle man das Trauzimmer im Lengfurter Rathaus und die Bücherei im Rathaus II als Auszähllokale nutzen. Sowohl diese als auch die Wahllokale in den vier Ortsteilen haben keinen barrierefreien Zugang. Die Gemeinde sucht eine größere Zahl an ehrenamtlichen Wahlhelfern (Meldung beim Bürgerbüro in Lengfurt, Tel.: (09395) 970112).

    Schrift am Kriegerdenkmal wird nicht ausgebessert

    Ohne Gegenstimme wurde ein Bauantrag genehmigt, der die Errichtung eines Carports am Oberen Mainfeld 6 in Trennfeld zum Inhalt hatte. Auch gegen die Änderung des Flächennutzungsplans und Bebauungsplans für die Errichtung eines Fotovoltaikparks im Marktheidenfelder Stadtteil Altfeld wurden keine Einwendungen erhoben. Befürwortet wurde die Errichtung einer Werbeanlage in der Robert-Bosch-Straße 2 im Gewerbegebiet "Oberes Eck" in Lengfurt.

    Die Gemeinde sehe vor dem Hintergrund anderer Prioritäten keinen aktuellen Handlungsbedarf für die Ausbesserung der Schrift am Kriegerdenkmal Lengfurt, sagte Endres auf einer Bürgeranfrage, die sowohl im Gemeinderat als auch in der Lengfurter Bürgerversammlung Träger gestellt worden war.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Anmelden