• aktualisiert:

    Neustadt am Main

    Klare Absage zu Spielplatzsanierung

    Der Spielplatz im St.- Johannes-Weg im Baugebiet "Erlach-Nord" wird nicht saniert. Mit sieben zu vier Stimmen erteilte der Gemeinderat dem Gestaltungsvorschlag der Elterninitiative am Donnerstagabend im Rathaus eine klare Absage.

    Wie berichtet beschloss der Gemeinderat nach einer Ortsbegehung, den Spielplatz wegen eines relativ hohen Unterhalts- und Sanierungsaufwands aufzulösen. Des Weiteren stand im Raum, ob sich die Gemeinde zwei Spielplätze leisten möchte, nachdem es keine 150 Meter Luftlinie weiter in der Ortsmitte bereits einen Spielplatz gibt.

    Eine Elterninitiative zur Erhaltung des Spielplatzes hatte sich gebildet und über den Winter einen Alternativvorschlag erarbeitet. Nach einer gelungenen Vorstellung des Spielplatzkonzeptes durch Ellen Günther in der April-Sitzung beschloss das Gremium mit sechs zu vier Stimmen die Planungen weiterzuführen und Angebote einzuholen.

    Dies ist nun geschehen und Bürgermeister Stephan Morgenroth stellte am Montag die Ergebnisse der Detailplanungen nach intensiven Gesprächen und drei bis vier Ortsterminen am Spielplatz vor. Durch ein anderes Rutschenmodell und einen kleineren Sandkasten konnten die Kosten auf insgesamt 16721 Euro gesenkt werden.

    Schon Spenden vorhanden

    Weiter reduziert hätten sich die Kosten um 1050 Euro durch Privat- und Firmenspenden, die bereits vom Spielplatz-Arbeitskreis gesammelt wurden. Auch die komplette Arbeitsleistung zum Aufstellen und der Neugestaltung wäre von der Arbeitsgruppe »Spielplatz« gestemmt worden. Daraus wird nun nichts.

    "Hut ab vor der gesamten Leistung, das bürgerliche Engagement ist hoch zu schätzen", bedankte sich Bürgermeister vor der Abstimmung beim gesamten Planungsteam für die vielen geleisteten Stunden. Vor allem den Einsatz von Ellen Günther und Dieter Riedel stellte Morgenroth heraus. "Ich hoffe dass das Engagement, egal wie wir jetzt beschließen nicht zu Ende ist, denn es geht um die Sache und nicht um einen Standort", appellierte Stephan Morgenroth in Richtung der sechs anwesenden Zuhörer der Elterninitiative.

    Der Rathaus-Chef machte aber auch seine Haltung deutlich, dass er es nicht sinnig findet, in Erlach zwei Spielplätze zu haben. Morgenroths Wunsch ist es immer noch den Spielplatz am Dorfplatz mit mehr Leben zu erfüllen, diesen weiter auszubauen und zu erweitern.

    "Ich finde das alles ganz super, aber ich finde für den kleinen Ort würde ein Platz reichen", erklärte Susanne Selke. Klaus Schwab schloss sich dieser Meinung an und erinnerte, dass die Gemeinde mit Zusagen hinsichtlich zukünftiger Pflege von Plätzen schon einmal schlechte Erfahrungen gemacht hat. »Wenn wir zwei Plätze haben, müssen zwei gepflegt werden«, sah Sandra Hartung die doppelte Kostenlast bei der Gemeinde.

    Künftige Nutzung noch offen

    Wieland Braun schilderte, dass er in Erlach auf dem Dorfplatz-Spielplatz entweder keine oder nur wenige Kinder spielen gesehen habe. "Für mich ist das kein Spielplatz, sondern eine gepflasterte Fläche mit Stolperfallen", sagte Braun, der sich für Erlach-Nord als richtigen Standort für einen Spielplatz aussprach.

    Über die weitere Nutzung und Verwendung der Fläche im St.-Johannes-Weg soll in einer der nächsten Sitzungen beraten werden. Bürgermeister Morgenroth hofft nun, dass sich die Elterninitiative auch bei den neuen Planungen einbringt, um das vorgestellte Konzept mit einem Piratenschiff auf dem Spielplatz am Dorfplatz zu integrieren.

    Bearbeitet von Jochen Kümmel

    Fotos

      Kommentare (1)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!