• aktualisiert:

    Main-Spessart

    Kleine Mausfans im OP

    Auch in den Operationssaal konnten die kleinen Besucher einen Blick werfen. Foto: Tina Starck

    Bereits zum fünften Mal öffnete das Klinikum Main-Spessart seine Türen für interessierte Kinder. In drei Gruppen machten sich über 80 Kinder ab fünf Jahren mit Dr. Thomas Leopoldsberger, Oberarzt Anästhesie, auf den Weg durch die verschiedenen Räume des Klinikums. Startpunkt war die Notaufnahme. Im Gips- und Schockraum erklärte Leopoldsberger laut Pressemitteilung anschaulich die Funktion der Räume und nahm so spielerisch die Angst. Auch Röntgen, Labor und der Aufwachraum konnten besichtigt werden. Ein Highlight der Maus-Fans: Mit OP-Haube und Mundschutz ausgestattet, konnten die Kinder einen Operationssaal besichtigen und bei einer „Operation“ an einer Puppe assistieren.

    Und auch die von den Kindern mitgebrachten Lieblingskuscheltiere und Puppen wurden spielerisch verarztet. In der Puppenklinik kümmerten sich engagierte Schwestern um verschiedenste Verletzungen – etwa um den Gesundheitscheck eines Teddybären oder das gebrochene Bein eines Kuschelpferdes, heißt es weiter im Pressebericht. Neben der Puppenklinik wurden die Kinder nach der Führung auch an einer Bastelstation selbst aktiv und stärkten sich mit kleinen Leckereien.

    „Es ist eine tolle Gelegenheit für die Kinder ein Krankenhaus kennenzulernen und spielerisch die Angst zu nehmen“, freuten sich die Eltern nach der Veranstaltung. Auf Feedback-Bögen konnten sie und die Kinder Lob und Kritik äußern, damit das Programm auch für die nächsten Jahre immer weiter verbessert werden kann. Das Maus-Team des Klinikums freute sich laut Mitteilung über durchweg positive Rückmeldungen und lädt schon jetzt zum nächsten Maustag am 3. Oktober 2020 ein.

    Bearbeitet von Lena Bayer

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!