• aktualisiert:

    Karbach

    Kommt der Kindergarten doch nicht an den Brübel?

    Der neue Kindergarten kommt möglicherweise doch nicht an die Stelle des bisherigen Spiel- und Bolzplatzes "Am Brübel". In der jüngsten Gemeinderatssitzung erklärte Bürgermeister Bertram Werrlein, dass man in dem Bemühen, einen Alternativstandort zu finden, große Fortschritte gemacht habe und sich eine Lösung abzeichne.  

    Zur neuerlichen Suche nach einer geeigneten Fläche war es gekommen, weil ein Teil der Bevölkerung den im Oktober vergangenen Jahres beschlossenen Standort kritisierte. Dadurch würde für die Kinder und Jugendlichen ein stark frequentierter Spielplatz in unmittelbarer Nähe zur Mehrzweckhalle wegfallen. Außerdem gestaltet sich die Planung und Kostenfrage aufgrund des angrenzenden Bachlaufs und der Grundstücksgröße, auf der entweder ein mehrgeschossiges Gebäude oder eine vom Gebäude überdachte Freispielfläche entstehen würde, als schwierig.  

    Geschwindigkeitsbegrenzung bleibt bei 50 Kilometer pro Stunde

    Mit drei Gegenstimmen legten die Ratsmitglieder zudem fest, dass die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 Kilometer pro Stunde auf der neu ausgebauten Gemeindeverbindungsstraße Hoher Rain bestehen bleibt. Der Bürgermeister verlas hierzu ein Schreiben des Planungsbüros, wonach die Geschwindigkeitsbegrenzung keinen Einfluss auf die Förderung habe. Gleichwohl erklärte das Planungsbüro, dass die Strecke für eine Geschwindigkeit von 50 Stundenkilometern ausgelegt sei. Andernfalls müssten Schutzplanken angebracht werden, deren Kosten sich bei einer Strecke von 200 Metern auf 12 000 Euro belaufen würden. Laut Schreiben der Polizei und des Landratsamts obliege die Festlegung einer Geschwindigkeitsbegrenzung der Gemeinde, jedoch empfehlen beide Behörden, bei 50 Stundenkilometern zu bleiben, da die Strecke auch von Radfahrern genutzt wird.

    Punkt für Punkt aus dem Gemeinderat

    Bei einer Enthaltung stimmte das Gremium geschlossen dem Bauvorhaben in der Hauptstraße 62 zu, wo der Rück- und Wiederaufbau sowie die energetische Sanierung von ehemaligem Wohnraum erfolgen soll.

    Einstimmig genehmigte der Rat den Neubau eines Wohnhauses mit drei Wohneinheiten und Carport Am Erlenbrunnen 7.

    Andreas Neiderer stellte einen Antrag auf kostenfreie Nutzung der Umkleiden in der Mehrzweckhalle im Rahmen des "Schools-out-Turniers" am 27. Juli.

    Auf Nachfrage von Armin Hoh bezüglich der Lampen im Gebiet Untere Klimbach erklärte Werrlein, dass es hier seitens des Bayernwerks ein Versehen gab, die Arbeiten aber nun schnellstmöglich realisiert werden.

    Der Bürgermeister informierte, dass die Firma, von der die Stufen für die vor zwei Jahren restaurierte Treppenanlage am Friedhof bezogen wurden, das Modell nur noch bis zum Jahresende im Programm hat. Werrlein regte deshalb an, ein Aufmaß für weiter benötigte Stufen zu erstellen, um die Maßnahme im nächsten Jahr auszuführen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!