• aktualisiert:

    Karlstadt

    Kommunale Verdienstmedaille in Silber für Manfred Goldkuhle

    Auszeichnung: Regierungspräsident Dr. Eugen Ehmann (links) bei der Aushändigung der Kommunalen Verdienstmedaille in Silber an Manfred Goldkuhle (Zweiter von rechts) im Beisein der Stellvertreterin des Landrats des Landkreises Main-Spessart Sabine Sitter (Zweite von links) und der Dritten Bürgermeisterin der Stadt Karlstadt Anja Baier (rechts). Foto: Nicolas Rupp

    Regierungspräsident Dr. Eugen Ehmann hat in seinem Dienstzimmer drei verdienten Persönlichkeiten für ihren langjährigen Einsatz in der Kommunalpolitik beziehungsweise im Feuerwehrwesen die Kommunale Verdienstmedaille beziehungsweise das Steckkreuz für besondere Verdienste um das Feuerwehrwesen ausgehändigt. Diese Ehrungen wurden den Geehrten vom Bayerischen Staatsminister des Innern, für Sport und Integration Joachim Herrmann zuerkannt, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Mit der Kommunalen Verdienstmedaille in Silber ausgezeichnet wurde Manfred Goldkuhle, Mitglied des Stadtrats Karlstadt und des Kreistags Main-Spessart, ehemaliger Zweiter Bürgermeister der Stadt Karlstadt und ehemaliger Stellvertreter des Landrats des Landkreises Main-Spessart.

    Manfred Goldkuhle engagiert sich seit mehr als vier Jahrzehnten verantwortungsvoll und erfolgreich als Mitglied des Stadtrats Karlstadt. Von 1990 bis 2008 übernahm er das Amt des Zweiten Bürgermeisters und damit besondere Verantwortung. Während seiner Mandatszeit hat er viele für die Stadt zukunftsweisende und weitreichende Entscheidungen mitgetragen.

    Zu Beginn seines kommunalpolitischen Wirkens legte er sein besonderes Augenmerk darauf, dass bei den Einrichtungen der Daseinsvorsorge auf Gleichbehandlung und Ausgewogenheit in allen neun durch die Gemeindegebietsreform nach Karlstadt eingemeindeten ehemals selbständigen Gemeinden geachtet wurde.

    Hohe Priorität hatte und hat für ihn die Altstadtsanierung und die Denkmalpflege in Karlstadt. Durch eine Vielzahl von Maßnahmen wie etwa die Sanierung historischer Fachwerk- und Bürgerhäuser, die Beseitigung störender Bausubstanz, die Erneuerung der Infrastruktur sowie durch Verkehrsentlastungen und Verkehrsberuhigungen wurde im historischen Altstadtensemble Vorbildliches geleistet, heißt es in der Laudatio.

    Maßgeblich hat sich Manfred Goldkuhle für den Bau der B 26n und den Ausbau des nachgeordneten Straßennetzes eingesetzt, ein Projekt, das zwischenzeitlich mit vordringlichem Bedarf in den Bundesverkehrswegeplan 2030 aufgenommen wurde. Als Mitglied des Kreistags ist Manfred Goldkuhle an wichtigen Weichenstellungen des Landkreises beteiligt. Sechs Jahre lang hatte er besondere Verantwortung als Stellvertreter des Landrats übernommen.

    Als Kreisrat hat er intensiv für den Erhalt des Krankenhauses in Karlstadt gekämpft und engagiert sich nun nach dessen Schließung für eine sinnvolle Nachnutzung des Krankenhauses und die Errichtung eines Ärztehauses.

    Manfred Goldkuhle ist ein Kommunalpolitiker, der für die Sorgen und Nöte der Bürger stets ein offenes Ohr hat und der mit großer Leidenschaft und mit Weitsicht die Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft aufgreift und in die Ratsarbeit einbringt.

    Bearbeitet von Michaela Moldenhauer

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!