• aktualisiert:

    Marktheidenfeld

    Kunst im Franck-Haus: Donath und Lutz stellen aus

    Zwei Besucherinnen der Ausstellung "Eigenartig" im Franck-Haus vor Bildern der Wertheimer Malerin Ursula Donath. Foto: Wolfgang Dehm

    Expressive abstrakte Malerei in stimmigen Farben von Ursula Donath (Wertheim) und geheimnisvolle Materialobjekte von Walter Lutz (Otzberg), viele von ihnen in Grau- und Schwarztönen, sind in der Ausstellung "Eigenartig" im Franck-Haus zu sehen. Diese wurde am Freitag vor rund 70 Besuchern eröffnet.

    Kunst könne man nicht einfach mit starren, wissenschaftlichen Methoden erfassen und verstehen, zitierte "Kunst-Sympathisant" Norbert Stallkamp (Wertheim) in seiner Einführungsrede aus dem US-amerikanischen Filmdrama "Der Club der toten Dichter". Dies gelte auch für die Arbeiten von Donath und Lutz.

    Ursula Donath malt auch mal gegen den Strich

    Laut Stallkamp interessierte sich Ursula Donath schon in ihrer Jugend für das Malen, berufsbedingt sei dafür aber über viele Jahre hinweg wenig Zeit geblieben. Erst mit Eintritt in den Ruhestand habe sie das Malen wiederentdeckt. Donath sei es ein Anliegen, "auch mal gegen den Strich" zu malen, "also gegen das, was uns als Betrachter als normal erscheint", sagte Stallkamp.

    Materialobjekte von Walter Lutz (Otzberg) sind derzeit im Franck-Haus in der Ausstellung "Eigenartig" zu sehen. Auf unserem Foto erklärt der Künstler (rotes Hemd) Besuchern seine Werke aus der Serie "Inselbilder". Foto: Wolfgang Dehm

    Walter Lutz ist Stallkamp zufolge ein Künstler der Stilrichtung Arte Povera (arme Kunst, Kunst aus gewöhnlichen, alltäglichen Materialien). Man könne sagen, er sei ein Künstler auf Abwegen, einer, der die Kunst vom hohen Sockel holen wolle.

    Die Wirklichkeit hinter den Bildern

    Sowohl Ursula Donaths Acryl- und Mischtechnikbilder als auch Walter Lutz' Materialobjekte aus Dachpappe, Holz, Stoff und Plastikmüll zielen laut Stallkamp – bei aller Verschiedenheit - auf eine tiefere Wirklichkeit ab, eine Wirklichkeit, "die hinter den Bildern liegt".

    "Wer jeglicher Eigenart ermangelt, ist ein sehr fader Mensch", zitierte Zweiter Bürgermeister Martin Harth – mit Blick auf den Ausstellungstitel – den Pariser Schriftsteller Jean de la Bruyére und ergänzte: Nichts sei langweiliger als jene Künstler, die im herrschenden Mainstream einfach mitpaddelten.

    Die Ausstellung "Eigenartig" ist bis 21. Juli im Franck-Haus zu sehen. Mittwoch bis Samstag ist von 14 bis 18 Uhr geöffnet, an Sonn- und Feiertagen von 10 bis 18 Uhr. Ursula Donath wird am Donnerstag, 20. Juni (Fronleichnam), von 10 bis 18 Uhr anwesend sein, Walter Lutz am Sonntag, 23. Juni. Am Sonntag, 21. Juli, werden beide Künstler ganztägig in der Ausstellung anzutreffen sein.

    Zu den Künstlern
    Ursula Donath wurde 1948 in Wertheim geboren. Ihre Berufstätigkeiten führten die Diplom-Bibliothekarin und Diplom-Soziologin nach Stuttgart, Paris, Würzburg, Berlin, Wilhelmshaven und Darmstadt, wo sie ab 1990 die Staatliche Büchereistelle leitete. Ihre künstlerische Arbeit prägten vor allem Horst Benz, Elvira Lantenhammer und Dorle Wolf. Seit 2007 lebt sie wieder in Wertheim.
    Walter Lutz wurde 1953 in Darmstadt geboren. Seine Ausbildung mit den Schwerpunkten experimentale Malerei, Performance und Skulptur machte er im Atelier Freifarbe bei Heidi Schrickel und Horst Benz. Ferner besuchte er Radierkurse bei Reiner Emrich in Darmstadt und befasste sich mit Tuschmalerei und Zen-Meditation. Seit 2005 leitet er Kunstkurse und kunsttherapeutische Kurse im M-Werk, einem Zentrum für Lebensgestaltung in Otzberg. Von 2009 bis 2014 leitete er das Malatelier der Behindertenhilfe Dieburg, seit 2017 ist er Kursleiter im Schuldruckzentrum Darmstadt.
    Expressive abstrakte Malerei von Ursula Donath (Wertheim) ist derzeit im Franck-Haus in der Ausstellung "Eigenartig" zu sehen. Foto: Wolfgang Dehm
    Expressive abstrakte Malerei von Ursula Donath (Wertheim) ist derzeit im Franck-Haus in der Ausstellung "Eigenartig" zu sehen. Foto: Wolfgang Dehm
    Materialobjekte von Walter Lutz (Otzberg) sind derzeit im Franck-Haus in der Ausstellung "Eigenartig" zu sehen. Foto: Wolfgang Dehm
    Expressive abstrakte Malerei von Ursula Donath (Wertheim) ist derzeit im Franck-Haus in der Ausstellung "Eigenartig" zu sehen. Foto: Wolfgang Dehm
    Walter Lutz Foto: Wolfgang Dehm

    Zwei Besucherinnen der Ausstellung "Eigenartig" im Franck-Haus vor Bildern der Wertheimer Malerin Ursula Donath. Foto: Wolfgang Dehm

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!