• aktualisiert:

    Zimmern

    Lebendige Tradition der Freiwilligen Feuerwehr Zimmern

    Bei der Freiwilligen Feuerwehr Zimmern wurden am Jahrtag langjährige und verdiente Mitglieder geehrt. Foto: Martin Harth

    Fröhlich spielte die Blaskapelle des Musikvereins Urspringen am Sonntagmorgen im Gasthaus Zur Sonne in Zimmern. Nachdem Pfarrer Marc Odah zuvor in der St.-Michael-Kirche den Gottesdienst zum 127. Jahrtag der Freiwilligen Feuerwehr in Zimmern zelebriert hatte, kam man zum Frühschoppen im Marktheidenfelder Stadtteil zusammen. Dazu begrüßte Vorsitzender Mario Riedmann Vertreter der örtlichen Vereine, der Schwerpunktwehr aus der Kernstadt und aus der Kommunalpolitik. Er bedankte sich bei allen für eine gute Zusammenarbeit.

    Nach dem Totengedenken, bei dem an den kürzlich verstorbenen Dirigenten des Gesangvereins und früheren Ortssprecher Bernd Seidemann erinnert wurde, galt der Rückblick dem vergangenen Vereinsjahr. Nach der Begleitung des Martinszugs, der Teilnahme am Volkstrauertag und dem erfolgreichen Singen unter dem Christbaum war Mario Riedmann im Januar als Nachfolger seines Vaters Georg als Vorsitzender an die Spitze der Zimmerner Feuerwehr gewählt worden.

    Stadt ist stolz auf die Feuerwehr

    Es folgten der Kameradschaftsabend in der Josefshütte, die Aufstellung des Maibaums, die Teilnahme an der Fronleichnamsprozession sowie eine Johannisfeier. Zur Finanzierung der erfolgreichen Jugendarbeit der Wehr trug erneut eine Altpapier- und Kleider-Sammlung im Stadtteil bei. Natürlich wurde die Laurenzi-Messe neben weiteren Festbesuchen zu einem Anziehungspunkt für das Miteinander. Riedmann bedankte sich bei seinem neuen Vorstandsteam, das seine Aufgaben gut bewältige.

    Kommandant Mai Gress dankte der Stadt Marktheidenfeld für den Einbau eines neuen Tores in das Feuerwehrhaus und die Unterstützung bei Sanierungsarbeiten. Rebecca Harth wurde von ihm per Handschlag aus der Jugendgruppe in das aktive Team der Wehr aufgenommen.

    Marktheidenfelds Bürgermeisterin Helga Schmidt-Neder freute sich über die lebendige Jahrtagstradition in Zimmern und brachte den Stolz der Stadt Marktheidenfeld auf ihre ehrenamtlichen Feuerwehrleute zum Ausdruck.

    Nachtübung im Oktober

    Mario Riedmann wies auf die bevorstehende Gemeinschaftübung mit den Wehren aus Roden und Ansbach hin. Im Oktober wird eine Nachtübung folgen. Nach der Sicherung des Martinszugs im November wird am 15. Dezember wiederum zum Singen unter dem Christbaum am Feuerwehrhaus in die neue Dorfmitte eingeladen. Dort wird Ende des Monats der neu gestaltete Schwabsgraben von der Stadt eingeweiht werden.

    Im Rahmen des Jahrtagsfrühschoppens wurden langjährige Mitglieder geehrt: Für zehn Jahre Carolin Pfeuffer, Lieselotte Riedmann und Helmut Stock, für 20 Jahre Horst Bröstler, Rudolf Bröstler und Andy Popp, für 25 Jahre Bettina Hollerbach und für 30 Jahre Werner Neubert von den Zimmerner Campingfreunden.

    Drei Mitglieder für Vereinsführung geehrt

    Außerdem ehrten der Vorsitzende Mario Riedmann und Kommandant Maik Gress drei Mitglieder, die vor vielen Jahren in die Reihen der Zimmerner Wehr fanden und in diesem Jahr ihr aktives, langjähriges Engagement in der Vereinsführung beendeten.

    Der frühere stellvertretende Kommandant und Vorsitzende Norbert Weidner hatte sich vor allem um die Nachwuchsarbeit verdient gemacht. Rüdiger Bröstler arbeitete unter anderem als stellvertretender Vorsitzender und Kommandant über Jahre hinweg mit. In Georg Riedmanns Amtszeit als Vorsitzender fiel als große Herausforderung die Organisation von zwei unvergesslichen Jubiläumsfesten auf der Ochsenwiese. Alle drei Geehrten unterstützten dem Verein auch ohne Vorstandsamt weiterhin vorbildlich, hob Mario Riedmann hervor und überreichte reichhaltige Präsentkörbe als symbolisches Dankeschön.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!