• aktualisiert:

    BIRKENFELD

    Leichenhalle wird umgebaut

    Ist in die Jahre gekommen: Die Leichenhalle am Birkenfelder Friedhof wurde 1970 gebaut. Der Gemeinderat gab nun grünes L... Foto: Sabine Eckert

    In seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause vergab der Gemeinderat Birkenfeld einige Aufträge für die Sanierung des Rathauses in Birkenfeld, die im Herbst in Angriff genommen werden soll:

    Die Firma Wagner V + A, Marktheidenfeld erhält den Auftrag für die Gerüstarbeiten zum Angebotspreis von 11 767 Euro. Die Rohbauarbeiten erledigt das Bauunternehmen Schebler, Birkenfeld für rund 89 000 Euro. Für 21 435 Euro führt die Firma Keidel, Birkenfeld die Zimmererarbeiten durch. Den Auftrag für die Dachdeckerarbeiten erhält die Firma Alldach, Hafenlohr zum Angebotspreis von 62 722 Euro. Die Klempnerarbeiten erledigt die Firma Berthold Eyrich, Triefenstein für 22 834 Euro. Da für die Ausschreibung der Kunststofffenster kein Angebot eingereicht wurde, ermächtigte der Gemeinderat den Bürgermeister eine freihändige Vergabe anzustreben.

    Auch die Leichenhalle in Birkenfeld soll umgebaut werden, wofür der Gemeinderat für den Bauantrag in der Sitzung sein Einverständnis erteilte. Es entsteht ein neuer Innenraum mit einem weittragenden Dach. Auch die Toilette wird versetzt und barrierefrei zugänglich.

    Bürgermeister Achim Müller informierte über die aktuellen Baumaßnahmen der Gemeinde:

    Für den Umbau des Feuerwehrhauses in Billingshausen sieht der Architekt den vorgesehenen Übergabetermin im September nicht gefährdet. Für den Anstrich, der im Leistungsverzeichnis nicht berücksichtigt war, stimmte der Gemeinderat dem Nachtragsangebot der Firma Ries, Marktheidenfeld, für rund 2900 Euro zu.

    Ebenfalls wird der Termin zur Inbetriebnahme der neuen Gruppenräume im Kindergarten Birkenfeld zum 1. September eingehalten werden können, bestätigte Müller. Vor der Gemeinderatssitzung hatte sich der Gemeinderat vor Ort über den aktuellen Stand der Baumaßnahme informiert. Allerdings werden der Verbindungsgang und die Außenanlage erst im Herbst fertiggestellt werden.

    Die Gemeinde erlässt dem Pfarrgemeinderat die Hallengebühr für das Pfarrfest im Juni. Die Pfarrgemeinde erhält 188 Euro als freiwilligen Zuschuss zur Verfügung gestellt.

    An den Kosten der geplanten Frankreichfahrt des Deutsch-Französischen Komitees Ende September beteiligt sich die Gemeinde und gewährt pro Person 60 Euro jedoch höchstens 1000 Euro an Zuschuss.

    Der Zweckwasserverband Fernwasserversorgung Mittelmain teilt mit, dass der Wasserabgabepreis zum 1. Januar 2019 von 1,05 Euro pro Kubikmeter um 0,15 Euro auf 1,20 Euro steigt. Der Zuschlag für die monatliche Überschreitung steigt von 0,77 Euro um 0,11 Euro pro Kubikmeter.

    Müller machte darauf aufmerksam, dass im Rahmen der BR-Radltour die letzte Etappe am 3. August durch das Gemeindegebiet führt. Deshalb bittet der Bürgermeister, den 1100 Radlern einen gebührenden Empfang zu bereiten und die Fahrzeuge nicht entlang der Staatsstraße 2299 (Zellinger Straße, Untertorstraße, Billingshäuser Straße, Burgstraße und Mühlweg) zu parken.

    sec

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!