• aktualisiert:

    Lengfurt

    Lengfurter Musikkapelle befürchtet einen Einbruch der Einnahmen

    Im Proberaum der Musikkapelle Lengfurt begrüßte ihr Vorsitzender Bruno Hock nur zwei Drittel seines Vorstands und zwölf Musiker. Zwar war noch kein Versammlungsverbot ausgesprochen worden, aber viele waren situationsbedingt zuhause geblieben.

    Das schreibt der Verein in einer Pressemitteilung. Turnusgemäße Wahlen fanden allerdings nicht statt, auch weitreichende Beschlüsse waren nicht zu erwarten. Jedoch galt es laut Hock, das vergangene Jahr "ad acta" zu legen.

    Er dankte allen Diriganten, die im vergangenen Jahr mit den 156 aktiven Musikern gearbeitet hätten. Insgesamt sind 272 Mitglieder beim Nordbayerischen Musikbund gemeldet.

    Projekt Kinderbläserklasse läuft im Sommer aus

    Die Orchesterwarte der fünf Gruppen berichteten über ihre Auftritte und die personelle Entwicklung. Simone Wiegand für die Kinderbläserklasse ließ ausrichten, dass sich die neun Kinder musikalisch gut entwickelten, aber das Projekt zu den Sommerferien 2020 auslaufe. Die Kinder sollen dann ins Symphonische Jugendblasorchester integriert werden.

    Dieses wurde im Februar aus dem "Jungen Blasorchester" und dem Jugendblasorchester "Tonträger" neu formiert und hat aktuell 22 junge Musiker unter 27 Jahren.

    Es soll Anlaufstation für alle Jugendlichen im Verein sein. Melanie Ohms als Orchesterwartin und Anton Baumeister als Dirigent wollen die jungen Leute zum gemeinsamen Spielen von ansprechender symphonischer Blasmusik motivieren.

    Musiker reisen nach New York und ins Elsaß

    Für den Verein gab es im vergangenen Jahr vier wichtige Termine, darunter die Reise nach New York im September mit 45 Musikern, wo ein Kommersabend und die große Parade beim Feuerwehrtreffen in Tallman im Bundesstaat New York musikalisch gestaltet wurde.

    Im Elsaß fand die Begegnung der Partnerschaftsvereine Triefenstein und Vassy/Calvados zur Pflege der deutsch-französischen Freundschaft statt. Im August wollen die beiden Vereine im Rahmen der Laurenzi-Messe in Marktheidenfeld wieder gemeinsam musizieren.

    Das Jahreskonzert wurde als ein musikalischer Reisebericht gestaltet. Es wurde vor 150 Zuhörern in der Karbacher Halle "vorgespielt" und in der Triefensteinhalle vor über 500 Zuhörern aufgeführt. Noch mehr Zuhörer hatte das Neujahrskonzert des Wertheimer Kulturvereins im Januar 2020 in der dortigen Stiftskirche mit 700 Besuchern.

    Benefizkonzert und Proben im April abgesagt

    Das für dieses Jahr geplante Benefizkonzert in Uettingen am 18. April mit Tenorsänger Andreas Götz musste verschoben werden. Bis nach Ostern sind alle Proben abgesagt. Ob die Termine im Mai stattfinden können, ist fraglich. Ein Jahreskonzert ist am 31. Oktober geplant.

    Als Wunsch der Vereinsführung wurden die Mitgliedsbeiträge angepasst. In diesem Jahr werde es wegen des Coronavirus zu einem Einbruch bei den Einnahmen kommen, das müsse aufgefangen werden. Wegen der geringen Teilnehmerzahl wurde die Anpassung von 24 auf 36 Euro für Erwachsene nur vorgeschlagen. Nun soll die Hauptversammlung 2021 entscheiden.

    Der Vorsitzende beendete die Sitzung nach einer guten Stunde, bedankte sich bei Anwesenden trotz widriger Umstände für ihr Kommen und brachte seine Hoffnung auf ein baldiges Ende der Coronavirus-Pandemie und die Normalisierung des Lebens zum Ausdruck.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Bearbeitet von Jürgen Sterzbach

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!