• aktualisiert:

    Gemünden

    Leserbrief: Die Entwicklung ist fatal

    Zum Artikel "Dauerbaustelle: Gasthof in Not" vom 2. September: Die "Linde" und die OMV-Tankstelle waren für Monate vom Umsatz ausgeschlossen. Das ist wirklich eine Existenzbedrohung, die Verantwortliche schon viel früher hätten wahrnehmen müssen. Den Verantwortlichen hätte das auch ins Auge stechen müssen, wenn es schon Unbeteiligte bemerken.

    Tut auch nichts zur Sache, wenn der amtierende Bürgermeister nun sagt, die Vorgänge nicht im Detail zu kennen. Wenn man nicht ganz blind ist, dann ist das sogar Unbedarften aufgefallen. Es soll sich hier keiner aus der Stadtverwaltung und dem Stadtrat aus der Verantwortung stehlen. Das ist unfair im höchsten Maße.

    Diese Damen- und Herrschaften haben einen Eid zum Wohle der Bevölkerung geschworen. Die diesbezüglichen Ereignisse sind unsozial und drücken eine geringfügige Wertschätzung gegenüber den Gewerbetreibenden aus, die um ihre wirtschaftliche Existenz kämpfen müssen. Ein wenig mehr Solidarität wäre hier angebracht gewesen.

    Aus dem Gemündener Stadtrat ist im Gegensatz zu dem "kritischen Stadtrat" der Jahre 2008 bis 2014, der wohl über eine Person sehr viel Leid brachte, ein stromlinienförmiger Einheitsstadtrat geworden – ohne eigene Innovationen. Demokratie sieht für mich anders aus. Die "konstruktiven Kritiker" Felbinger, Dr. Schmitt, Aulbach möchte ich davon einmal ausdrücklich ausnehmen.

    In Gemünden verzeichnen wir seit 30 Jahren Stillstand – keine Entwicklung von Bau- und Gewerbegebieten (siehe Karsbach), keine Neuschaffung/Mehrung von Arbeitsplätzen am Standort Gemünden (die eigentliche und klassische CSU-Politik) und auch das hochgelobte Aushängeschild "Tourismus", ach ja: Schiffsanlagestelle, gerät durch die gegenständliche "städtische Gastronomenpolitk" ins Wanken.

    Eine soziale Verarmung Gemündens wird für uns alle mehr oder weniger spürbar werden und Folgen haben. Ohne Arbeit kein sozialer Halt und keine soziale Bindung. Diese Entwicklung ist meist schleichend, aber fatal.

    Werner Müller
    97737 Seifriedsburg

    Bearbeitet von Lena Berger

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!