• aktualisiert:

    Lohr

    Leserforum. Büchold, Mena und der Polt

    Gasthof Schwarzer Adler in Büchold Foto: Repro Birgit Amann

    Zum Artikel "Scheuring, Trump und die Queen" vom 11. Juni erreichte uns folgende Zuschrift.

    Wie sehr sich der "Amerikanische Sprachkult" in unsere deutsche Muttersprache eingeschlichen hat, das veranschlauchtlichte exzellent Herbert Scheuring in seinen satirisch-humorvollen  Glossen, vorgetragen im wunderschönen Ambiente des alten Rathauses Lohr.

    Doch welche innere Botschaft steckt hinter Scheurings  "Wort zum Samstag" ?

    Meine Gedanken wanderten während der Veranstaltung  ab, heim nach Büchold, einem kleinen Dorf bei Arnstein, der Heimat meiner Mutter. Zwischenzeitlich hat sich dort ein Verein konzipiert  zur Bewahrung  der "unterfränkischen Sprache und Lebensart" – der ehemalige Gasthof "Zum Schwarzen Adler" wird derzeit zum "Haus des Dialektes" umrestauriert.

    Als Kind, in den 70 er Jahren, war ich oft mit meinen Eltern in dieser Dorfwirtschaft. Ich stellte mir vor, was wonl damals geschehen wäre, wenn jemand einen "coffee to go" bestellt hätte. Die gute alte Mena Distler, Wirtin vom "Zapf", hätte wahrscheinlich völlig natürlich, ungekünstelt und aus dem Bauch heraus gefragt "Wos haste gsocht?" ( Was hast du gesagt?) und wäre just in diesem Moment der Kabarettist Gerhard Polt im Schwarzen Adler gewesen, dann hätte er wohl im Wortlaut seines Kinoklassikers gepredigt "Liebe Brüder und Schwestern: Man spricht deutsch".... und mein Vater und ich hätten mit Herzblut erwidert.... "denn wir leben in Deutschland".

    Birgit Amann
    97816 Lohr

    Bearbeitet von Andreas Köster

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!