• aktualisiert:

    Karlstadt

    Leseshow mit Tino Filippi: Wenn Spessarter zu Mördern werden

    Der Autor Tino Filippi päsentierte im neuen Rathausanbau in einer Leseshow seine beiden Spessartkrimis "Sinngrundbauern" und "Nadelfieber". Foto: Barbara Wolf

    Seine lebensnahen Krimis, gespickt mit schwarzem Humor, präsentierte Tino Filippi mit einer Comedy-Leseshow im neuen Rathausanbau. Etwa 20 Zuhörer lauschten den Auszügen aus dem neuen Spessartkrimi "Nadelfieber" und dem vorherigen Krimi "Sinngrundbauern".

    Der Autor wurde von Bibliotheksleiterin Sina Köhlnhofer begrüßt. Er kommt aus Mittelsinn, lebt dort mit Lebensgefährtin und den beiden Kindern. Nachdem er eine sechsteilige Fantasyserie "Elving" beendet hatte, kam ihm die Idee, einen Spessartkrimi zu schreiben. Aus den zwei Begriffen Güllegrube und Gefriertruhe webte er den ersten Krimi "Sinngrundbauern". Mit schauspielerischem Talent präsentierte er seine Leseshow, in die er das Publikum miteinbezog.

    Für Tino Filippi war es selbstverständlich, seine Personen in Mundart sprechen zu lassen, eben wie ein Sinngrundbauer halt spricht. Der Polizeibeamte Johannes Steinhauser hat ein Problem. Er ist nur ein "Streifenhörnchen", hat vor seinen Schulkameraden aber anklingen lassen, dass er bei der Kripo ist. Als dann tatsächlich eine Leiche in der Güllegrube auftaucht und sein Schulkamerad den vermeintlichen Kriminaler bittet ihm zu helfen, gerät der in die Zwickmühle. Nach gemeinsamen Überlegungen scheint eine Gefriertruhe die Lösung.

    Krimi im Christbaumdorf

    Den zweiten Spessartkrimi hat Tino Filippi im Christbaumdorf angesiedelt. Dort wagt es einer, die Spitzen der Bäume abzuzwicken. Er erklärt seinem Schulfreund, dass er sich wie ein Profiler an den Fall herantasten will. In der Jagdhütte stoßen sie auf Uschi, leider nur als Leiche.

    Amüsant erzählt der Autor vom Einkauf eines Dessous in Rieneck, das der Sinngrundsheriff für seine Freundin als Weihnachtsgeschenk kaufen will. Natürlich diskret.

    Seine Krimis wurden im Verlag Edition Knurrhahn gedruckt. Das Cover gestaltete er selbst. Die Spessartkrimis gibt es im Buchhandel und bei Lebensmitteldiscountern.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!