• aktualisiert:

    Langenprozelten

    Lippert: "Die Chance für die Scherenberghalle ist da"

    Nach der Zukunft der Scherenberghalle fragte Wolfgang Breitenbach in der Bürgerversammlung in Langenprozelten: Ob angesichts der im Raum stehenden Sechs-Millionen-Euro-Sanierung sicher sei, dass die Halle danach wieder uneingeschränkt genutzt werden kann. "Die Chance ist da", antwortete Bürgermeister Jürgen Lippert. Eine 100-prozentige Gewissheit könne es jedoch nicht geben, "ganz am Ende klärt das vielleicht wieder ein Richter".
    Die Generalsanierung der Scherenberghalle in Gemünden könnte um die sechs Millionen Euro kosten. Foto: Michael Mahr

    Nach der Zukunft der Scherenberghalle fragte Wolfgang Breitenbach in der Bürgerversammlung in Langenprozelten: Ob angesichts der im Raum stehenden Sechs-Millionen-Euro-Sanierung sicher sei, dass die Halle danach wieder uneingeschränkt genutzt werden kann. "Die Chance ist da", antwortete Bürgermeister Jürgen Lippert. Eine 100-prozentige Gewissheit könne es jedoch nicht geben, "ganz am Ende klärt das vielleicht wieder ein Richter".

    Seit zwei Jahren werde geprüft, ob und wie die Auflagen zum uneingeschränkten Betrieb der Veranstaltungshalle zu erfüllen wären. Den Lärmschutz für die Nachbarschaft zu erreichen beispielsweise, halte ein Gutachter für möglich. Auch sei die Beschränkung der Besucherzahl bereits wieder aufgehoben.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!