• aktualisiert:

    Esselbach

    Losentscheid bei Aufstellung der Einheitsliste für Esselbach

    Esselbach mit Pfarrkirche und (links davon) dem Rathaus. Foto: Adolf Spreng/Film-Photo-Ton-Museumsverein

    Andere Gemeinden machten es schon in der Vergangenheit vor. Mangels Kandidaten sammelten sich in verschiedenen Orten die Bewerber für die Gemeinderäte auf einer gemeinsamen Liste. Ein Weg, der nun auch in Esselbach gegangen wird. Die ehemaligen drei Wählergruppen von CSU, Freie Wähler und Bürgerliste hatten sich im Juli auf eine gemeinsame Liste verständigt.

    Nun kamen die Bewerber für ein Mandat und weitere politisch Interessierte am Mittwochabend im Esselbacher Feuerwehrraum zusammen. Hier sollten die Kandidatinnen und Kandidaten für die Einheitsliste "Gemeinsam für Esselbach" aufgestellt werden.  Durch die Veranstaltung führte Wahlvorschlagsträger Erich Rothaug, der gleichzeitig durch Beschluss der Anwesenden zum Vorsitzenden der Veranstaltung gewählt wurde.

    Es werde immer schwieriger, Kandidaten zu finden, erklärte Rothaug die Beweggründe für das Aufstellen einer Einheitsliste. Andere Gemeinden in der Nachbarschaft wie Bischbrunn würden es vormachen, dass das gehe. Für gute und sachzielorientierte Lösungen bräuchte es nicht zwingend Parteien in der Kommune, führte er aus.

    29 Kandidaten für 28 Plätze

    Deshalb wurden im Vorfeld 28 Kandidaten und Kandidatinnen gesucht, die bereit waren, für den Gemeinderat anzutreten. Außerdem war es möglich, sich erst bei der Wahlversammlung selbst aufstellen zu lassen. Von diesem Recht machte Peter Kern Gebrauch, sodass schließlich 29 Kandidaten für die 28 Plätze der Einheitsliste zur Wahl standen.

    Die anwesenden 24 Kandidaten und acht interessierten Wahlberechtigten stimmten schließlich in schriftlicher und geheimer Wahl über die Bewerber ab. Jeder Versammlungsteilnehmer hatte 28 Stimmen, wobei ein Bewerber bis zu drei Stimmen gleichzeitig bekommen konnte. 

    Stimmengleichheit bei Schneider und Herweg

    Nach einiger Wartezeit verkündete Erich Rothaug das Ergebnis: Uwe Schneider und Susan Herweg teilten sich den 28. Platz. Das Gesetz sieht vor, dass in einem solchen Fall das Los entscheiden muss. Susan Herweg unterlag.

    Somit stehen folgende 28 Kandidaten auf der Einheitsliste "Gemeinsam für Esselbach": Werner Bachmann, Julius Beeger, Kerstin Beeger, Christian Dinkel, Jan Eichner, Stefan Hauptmann, Ernst Heim, Brigitte Hock, Michael Hofmann, Karl-Heinz Hübner, Peter Kern, Christine Köhler, Siegfried Kuntscher, Thilo Leimeister, Andreas May, Regine Morell, Thomas Nickel, Stefan Roos, Daniel Roth, Christian Samer, Matthias Samer, Uwe Schneider, Thorsten Schreck, Vera Sowa, Alexandra Stahl, Matthias Väth, Reiner Väth, Wilhelm Väth. Erste Nachrückerin ist Susan Herweg.

    Am 15. März 2020 haben die Wähler dann die Entscheidung. Bleibt es in Esselbach bei der Kommunalwahl bei dieser einen Liste, wäre dies ein Novum für die Gemeinde. 14 Gemeinderäte müssten aus den 28 Kandidaten gewählt werden. Zum ersten Mal würde in Esselbach dann nach dem Mehrheitswahlrecht gewählt werden und es käme nicht wie üblich das Verhältniswahlrecht zum Tragen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!