• aktualisiert:

    Karlstadt

    Luftsportclub Karlstadt schließt Saison ab

    Matthias Gehret verlieh Florian Zaschka (rechts) eine Preis. Foto: Philipp Lenski

    Traditionell am ersten Samstag im November beendet der Luftsportclub Karlstadt (LSCK) die Segelflugsaison. Eine laut Pressemitteilung aufregendes Flugjahr neigt sich damit dem Ende. Viele Events, darunter ein Kunstfluglehrgang, die Schnupperwochenden und das zuletzt stattfindende Saupurzel Fly-In prägten das Jahr 2019.

    Nun stand das Abfliegen mit Ziellandewettbewerb an. Dabei wird versucht, einen markierten Punkt bei der Landung mit dem Segelflugzeug möglichste exakt zu treffen. Optimale Windbedingungen ermöglichten an diesem Tag einen Windenbetrieb. Am nähesten schaffte es Florian Zaschka, Segelfluglehrer und Ausbildungsleiter des LSCK an den markierten Punkt. Gerade mal um 60 Zentimeter verfehlte er die Stelle. Auf Platz zwei landete Flugschüler Georg Scheurer. Mit 2,50 Meter war dies ebenfalls eine sehr gute Entfernung, heißt es in der Mitteilung weiter. Den dritten Platz belegte Fluglehrer Jannik Lamprecht mit 5,60 Meter Abstand.

    Die Ziellandung ist für Segelflieger eine wichtige Disziplin: Daher wird vor allem in der Ausbildung von den Flugschülern ein gezieltes Aufsetzen in einem definierten Landefeld gefordert. Denn im Falle einer Außenlandung auf fremden Geländen darf das Landefeld nicht verfehlt werden. Mit diesem Event ist die Segelflugsaison offiziell beendet. Nur noch vereinzelt finden Motorflüge statt. Nun beginnen die Winterarbeiten, in denen die Flugzeuge gesäubert und gewartet werden.

    Bearbeitet von Nico Christgau

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!